Zwiebelkuchen aus Quarkölteig

Schmeckt am besten frisch vom Blech: Zwiebelkuchen

Ob als Kuchenboden, Martinsgänse, Stockbrot oder Pizzateig — Quarkölteig kann in vielen verschiedenen Varianten zubereitet werden, wofür sich dieses Rezept gut eignet. Für Liebhaber herzhafter Speisen, wäre die Zwiebelkuchenvariante gut geeignet.

Zutaten für den Teig:

300 g Mehl, 2 Teelöffel Backpulver, 6 Esslöffel Öl (Distel), 5 Esslöffel Milch, 50 g Zucker, 2 Esslöffel Vanillezucker, 150 g Schichtkäse oder Speisequark

Zutaten für den Belag:

2 - 3 Eier, 1/8 l süße Sahne, 1 Prise Pfeffer, 1 Prise Salz, 100 g durchwachsener Speck/Schinken, 500 g Zwiebeln, 50 g Butter

Zubereitung:

Für den Teig: Mehl und Backpulver zusammen im Mehlsieb vermischen, Öl, Milch, Zucker und Vanillezucker dazugeben und unterrühren. Schichtkäse oder Quark esslöffelweise untermengen und den Teig verkneten. Bei 200 º C 20 Minuten backen lassen. Form vorher einfetten oder in einer beschichteten Form backen.

Will man diesen Teig für den Zwiebelkuchen haben, so lässt man den Zucker weg und nimmt dafür 2 Esslöffel Salz.

Für den Belag: Eier mit Sahne verquirlen. Würzen. Speck/Schinken in feinen Streifen mit Zwiebeln und Butter auslassen. Man kann auch den Belag mit 100 g Krabben verändern. Desgleichen für den Belag 100 g grüne, gelb und rote Paprikastreifen. Wer möchte, nehme etwa 50 g Sardellenstreifen mit in den Belag.