Fragen und Antworten

Einführung in den Karneval

BONN. Warum übernehmen an Weiberfastnacht in Beuel die Wiever das Regiment? Wann wird der Nubbel verbrannt? Wo werden Karnevalssonntag die Rathäuser gestürmt? Hier gibt's die grundlegenden Infos für alle "Zugereisten"

Der Karneval in Bonn unterscheidet sich in einigen wesentlichen Punkten vom Brauchtum in Köln. Da Köln für die meisten Nicht-Rheinländer DIE Karnevalshochburg schlechthin darstellt (Düsseldorf wird an dieser Stelle ausgeklammert), ist es an der Zeit, den "Rheinland-Immigranten" auch den Bonner Karneval nahezubringen.

Traditionell wird auch in Bonn der Karneval am 11.11. um 11.11 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet. Die Tollitäten der Bundesstadt heißen den Bonner Karneval mit einem dreifach donnernden"Bonn Alaaf" willkommen. Begleitet von der Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann entern die neuen Narrenherrscher dann die Bühne vor dem Alten Rathaus, wo sie von den Tollitäten aus den anderen Bonner Stadtteilen empfangen werden. Für die "Immis" ein kleiner Überblick über die Narrenherrscher:

Bonner Prinzenpaar

An oberster Stelle in Bonn regieren Prinz Karneval und seine Prinzessin, die in Bonn traditionell Bonna genannt wird. Während der jecken Tage herrschen sie über die Stadt Bonn und sind Oberhäupter des närrischen Treibens.

Wäscherprinzessin

In Beuel regiert die Wäscherprinzessin. Dieser Name hat historischen Ursprung. "De Welt es e Lake, dat selvs de Beueler net wäsche könne" (Für Immis: "Die Welt ist ein Laken, das selbst die Beueler nicht waschen können"). So heißt die Inschrift auf dem Denkmal, das den Beueler Wäscherinnen am Rheinufer gesetzt wurde.

1824 entschlossen sich einige Wäscherinnen dazu, die Männerherrschaft im Karneval aufzubrechen. Am Donnerstag vor den Tollen Tagen, als ein Großteil der Männer die frisch gewaschene Wäsche per Schiff nach Köln auslieferte, schlossen sich die Frauen zu einem Damenkomitee zusammen (heute das Alte Beueler Damenkomitee von 1824 e.V.), welches unter Leitung der Obermöhn seine erste Schlacht schlug.

Die Beueler Damen trieben es recht heftig an diesem Tage. Belegt wird das durch ein nicht mehr existierendes Bauwerk: "Die "keifende Waschfrau", angebracht am Brückenpfeiler der alten Kennedybrücke. Dieses Denkmal wurde leider während des Zweiten Weltkriegs zerstört, heute erinnert nurmehr die Inschrift am Rheinufer an den karnevalistischen Aufstand der Wäscherinnen. In Beuel stand somit die Wiege der Weiberfastnacht.

Bad Godesberger Prinzenpaar

Auch in Bad Godesberg regiert ein Prinzenpaar das tolle Treiben. Die Prinzessin behält auch hier nicht die übliche Namensgebung: Als "Godesia" herrscht sie zusammen mit ihrem Prinz Karneval über die Narren in ihrem Stadtteil.

LiKüRa

Die Stadtteile LImperich, KÜdinghoven und RAmersdorf bilden das LiKüRa-Gebiet, welches in jedem Jahr von einer Prinzessin - der LiKüRa - genannt wird.

Kinderprinzenpaare

Nicht zu vergessen sind auch die Kinderprinzenpaare, die nett, adrett und genauso jeck, ihren großen Ebenbildern in nichts nachstehen.

Der Straßenkarneval

An Weiberfastnacht geht es rund in Bonn und das närrische Treiben ist nicht mehr aufzuhalten. Überall weed jefiert un jeschunkelt (Für Immis: Überall wird gefeiert und geschunkelt).

Den Auftakt der Tollen Tage übernehmen die Beueler Wäscherinnen. Frei nach dem Motto: "Loss de Wäsch un Arbeet lieje, komm zo de Beueler Wiever fiere!" (Immis aufgepasst: "Lass die Wäsche und die Arbeit liegen und komm zu den Beueler Weibern feiern!") stürmen sie um 12 Uhr das Beueler Rathaus. Jedes Jahr denken sie sich eine besondere Taktik aus, die bis zum letzten Moment geheim gehalten wird.

Freitag und Samstag wird in allen Kneipen der Stadt gefeiert, geschunkelt, getanzt und gelacht.

Karnevalssonntag wird der Sturm auf die Bonner Rathäuser fortgesetzt. Um 15.15 Uhr setzen Bonna und Prinz zusammen mit den Bonner Stadtsoldaten zum Sturm auf das Bonner Rathaus an. Bereits um 11.11 Uhr werden Godesia und ihr Prinz mit List und Tücke die Herrschaft des Godesberger Rathauses an sich reißen. Ein weiterer Höhepunkt sind die Karnevalszüge unter anderem in Bad Godesberg, LiKüRa und Endenich.

Rosenmontag folgt der Höhepunkt der Session: der große Rosenmontagszug durch die Bonner Innenstadt. Nach dem Zoch gibt es überall Gelegenheit zu feiern, zu schunkeln und zu bützen.

Auch nach dem Rosenmontagszug gibt es am Veilchendienstag noch viele Termine: Höhepunkt an diesem Tag ist die traditionelle Nubbelverbrennung.

Mit dem Aschermittwoch schließlich wird die Fastenzeit eingeläutet, traditionell lädt man an diesem Tag zum Fischessen.