Helau und Alaaf

Karnevalsumzüge und Kostüme sind nichts für Hunde

Hunde können durch die Kostüme in ihrer Bewegung eingeschränkt werden.

Hunde können durch die Kostüme in ihrer Bewegung eingeschränkt werden.

22.02.2017 Berlin. Süß sehen sie ja aus - Hunde in lustigen Kostümen. Gerade jetzt zur Karnevalszeit kommen Herrchen und Frauchen auf die Idee, auch ihre Hunde zu verkleiden. Für die Tiere ist dies allerdings gar nicht zum Lachen.

Ein Hund sollte weder mit zum Karnevalsumzug genommen werden, noch sollten Halter ihm ein vermeintlich süßes Kostüm anziehen. Eine Verkleidung - selbst wenn es nur ein kleiner Hut ist - kann für Hunde sogar gefährlich werden, warnt der Deutsche Tierschutzbund.

So schränkt sie das Tier in seiner Bewegungsfreiheit und vor allem in seiner Körpersprache ein. Außerdem könnte der Hund sich verletzen. Etwa, wenn das Kostüm zu sehr an der Haut reibt oder sich das Tier in einem Accessoire verheddert. Bei Faschingsumzügen hat ein Hund laut Tierschutzbund grundsätzlich nichts verloren - zum einen, weil es laut und stressig ist. Aber dort könnten beispielsweise auch Scherben und Kamelle herumliegen, an denen er sich verletzen oder die er verschlucken könnte. (dpa)