Prinzenempfang in Ahrweiler

Alaaf, Helau, Mariechen und viele Tollitäten

AHRWEILER. Elf närrische Korporationen aus dem ganzen Kreis gaben sich zum elften Mal in der GA-Redaktion ein Stelldichein.

Zum elften Mal marschierten elf gut gelaunte Karnevalsgesellschaften in die Räume der GA-Lokalredaktion in Ahrweiler ein. Groß war über Stunden der Andrang der Tollitäten sowohl aus der Eifel als auch von der Rheinschiene, der Grafschaft und aus der Kreisstadt. „Wenn et GA-Trömmelche jeht, da stohn me all parat“, so brachte es AKG-Sitzungspräsident Udo Groß auf den Punkt. Seit der ersten Stunde dabei sind die Kreisstadt-Gesellschaften aus Ahrweiler, Bad Neuenahr, Heimersheim und Walporzheim, auch die GKKG, die Große Kempenicher KG, ist treuer GA-Gast. Zum Hofstaat aus Altenahr, Ringen, Kripp und Hönningen gesellten sich die „Newcomer“ aus Bad Breisig und Gelsdorf – nach zehn Jahren hat der Ort mit Gertrud I. wieder eine Prinzessin.

Das Defilee der gekrönten Häupter entwickelte sich zur jecken Sitzung, die Redakteur Günther Schmitt moderierte. So tanzten zum Auftakt die „blau-weißen“ Schinnebröder aus Bad Neuenahr, die mit Senator Günther Uhl ein Geburtstagskind im Tross hatten, der jedoch sein „Happy birthday“ knapp verpasste. Kathrin I., die sich auf den Zug am Sonntag freute, bewies, dass sie das Herz auf dem rechten Fleck hat. Die Ersten sind immer auch die Letzten und rufen als einzige „Helau“: Die Kempenicher mit Prinz Horst II. und Prinzessin Adelheid I., die sich für 2018 zum Vorglühen für die heiße Karnevalsphase statt „Seccochen“ ein „Bierchen“ wünschten. Mit viel Beifall und dem GA-Orden „Bonn mit Hätz“ wurde auch Lara, das Solomariechen der Hönninger KG bedacht. Gleich fünf neue Ordensträger kamen von den „Rot-Weißen“, denn Prinz Stefan, Bauer Christian und Jungfrau Sebastian packten sich zum Schunkeln ebenso „in et Ärmchen“ wie das Kinderprinzenpaar Nele und Nick.

Bevor sie in Haribo-Gummibären aufgewogen wurde, machte sie dem GA ihre Aufwartung: Kimberley I., Kinderprinzessin der Ringener KG „Wendböggele“. „Os dem Dörp mit A“ kam das rappende Kinder-Trio mit Bauer Michel I., Prinz Maximilian I. und Jungfrau Luzia I. Dank Karnevalsfreunde-Chef Jürgen Calenborn klappte es auch mit der Technik und dem guten Ton. Der Sympathieträger der Walporzheimer KG Bunte Kuh ist ohne Zweifel „Schlumpf“ Prinz David I. Jacobs, den sein Vater Stefan als Adju begleitet. Mit der Kindertollität Julia Sophie I. kam „dat janze Schmölzje“ in die Redaktion und erfreute mit Tänzen der mittleren und großen Funken.

Premierengast war die Breisiger KG. Silke I. und Michael I. ließen zu Ehren der Gäste die Roten Dragoner tanzen. Keine KG, aber ein treuer Freundeskreis mit jecken Weibern im Schlepp, formierten sich um die Gelsdorfer Prinzessin Gertrud I. Sie sangen „Hück steht de Welt still“. Die Kripper nennen ihren Zug „Strohbärentreiben“, daher luden das Dreigestirn mit Prinz Axel I., Bauer Jörg und Jungfrau Andrea(s) sowie das Kinderprinzenpaar Mario I. und Rabea I. inklusive Stadtsoldaten Prinzengarde und Kripper Fente alle GA-Gäste zum Feiern am Rhein ein.

Dank WhatsApp war auch die Ahrweiler KG um „Udo & Udo“ pünktlich am Start, überließ als Repräsentantin ihrer Jugendprinzessin Clara I. das Wort und ließ die mittleren Funken tanzen. Das Beste kommt zum Schluss: 40 Mann stark zog die „Heimesche“ KG mit dem großen Prinz Manuel I. und dem kleinen Prinz Bastian I. sowie dem Spielmannszug ein. Auf Wunsch eines Einzelnen gab es nicht nur wie immer den Laridah-Marsch, sondern Nele Schäfer und Jan Scharrenbach zeigten als knuddeliges Kindertanzpaar, dass die Jecken am Fuße der Landskrone sich keine Sorgen um den Nachwuchs machen müssen.