Narrenzüge in Ahrbrück und Krälingen

Der „letzte Bauer mit seinem Vieh“

KRÄLINGEN/AHRBRÜCK. Bei Sonnenschein zogen die Jecken durch die Straßen in Ahrbrück und Krälingen, wo zudem ein Jubiläum gefeiert wurde.

Petrus entpuppte sich in Ahrbrück und Krälingen als Freund des Straßenkarnevals. Hunderte von Jecken säumten bei den kleinen, aber feinen Zügen die Straßen und nahmen die Paraden der Narren ab, dito gab es Leckereien und Strüssjer.

In Ahrbrück wurde zudem ein jeckes Jubiläum gefeiert. Die dortigen Karnevalsfreunde bestehen seit 22 Jahren. Und in Krälingen gab es ein Novum: Für alle teilnehmenden Gruppen gab es den ersten Krälinger Orden. Zudem erhielten auch alle teilnehmenden Kinder einen kleinen Orden als Erinnerung an ihren Zoch. Auch an Musik fehlte es nicht.

Die Krälinger zeigten sich von ihrer bunten Seite, boten zehn Gruppen und zwei Kapellen auf. Mit dabei „Der letzte Bauer mit seinem Vieh“, die blauen Funken aus Freisheim, die Schrottis der Junggesellen und auch die „First Lady“ von Krälingen. In Ahrbrück wimmelte es unter Federführung der Jecken Domspatzen um Berthold Weidenbach dagegen nur so vom Clowns, Piratinnen und auch Schlümpfen.