Karneval in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kreisstadt-Jecken bieten das Beste auf

Alle Korporationen der Kreisstadt zogen auf die Bühne des Dorint-Hotels

Alle Korporationen der Kreisstadt zogen auf die Bühne des Dorint-Hotels

BAD NEUENAHR. Bei der Sitzung im Dorint-Hotel in Bad Neuenahr trafen sich alle fünf Gesellschaften zur 26. Gemeinschaftssitzung.

Es war der Gassenhauer von Cat Ballou, der gestern den rund 350 Jecken im Saal des Bad Neuenahrer Dorint-Hotels aus dem Herzen sprach: „Et jitt kei Wood, dat sare künnt, wat ich föhl, wenn ich an ming Heimat denk!“ Und ein Stück weit Heimat ist für die fünf KGs unter dem Dach des Festausschusses Karneval seit nunmehr 26 Jahren die Hutsitzung.

Das Gemeinschaftserlebnis mit den Programmpunkten, die die Literaten in der Session als „Best of“ auserkoren hatten, war daher auch erst wenige Minuten alt, da stimmten die kostümierten Narren mit Sitzungspräsident Franz-Josef Creuzberg sowie den kleinen und großen Tollitäten das erste Ah-Ba-Ba-Hei-Wa an. Ahrweiler, Bad Neuenahr, Bachem, Heimersheim und Walporzheim feierten sich bis in die Nacht hinein selbst, bevor es heute auf die Straße zu den Umzügen geht.

Fröhlich sein und an andere denken: Auch der Gedanke eint die Vereine, so dass Bürgermeister Guido Orthen als „bettelnder Mönch“ 2500 Euro für unschuldig in Not geratene Mitbürger entgegennehmen konnte. Was folgte war ein Potpourri aus Funkentänzen, Showeinlagen wie von den „Just for Fun“-Girls, den Bachemer Merle oder Rio Palace, die sogar Aladin und die Wunderlampe mitgebracht hatten.

In die Bütt stiegen die „Heimesche Möhne“, „Et Funkenmariechen“ Andreas Marquardt und die „Drama Queen“ alias Markus Zednik. Ob „Nightlife 13“ mit Magdalena, Jeckediz oder die „Botzedresser“: Sie alle sorgten dafür, dass der Saal sechs Stunden lang außer Rand und Band war.