KG Närrische Landskroner proklamiert ihre Tollitäten

Prinz Willi IV. regiert Heimersheim

HEIMERSHEIM. Über gleich drei neue Tollitäten durften sich die Heimersheimer Jecken freuen. Auf ihrer Proklamationssitzung in der rot-weiß geschmückten Festhalle inthronisierte die KG Närrische Landskroner das neue Kinderprinzenpaar Marius I. Borscheid und Antje I. Müller.

Nachdem der scheidende Kinderprinz Bastian I. Gäb zum Abschied seinem Stab und den Verantwortlichen der KG ausführlich gedankt hatte, wurde es erstmals spannend an diesem Abend. Denn traditionell wurden dessen Nachfolger in einem roten Sack auf die Bühne geführt. Diesmal war es unter dem roten Tuch jedoch eng geworden. Denn auf das Kommando von Monika Rachbauer wurden die neuen Kindertollitäten unter dem Jubel der Jecken im Saal aus dem Sack gezaubert. Dabei geriet die Proklamation zur Zitterpartie. Denn am Morgen war Prinz Marius mit Verdacht auf Blinddarmentzündung ins Krankenhaus gebracht worden. Dies bestätigte sich jedoch nicht, sodass der tapfere junge Mann am Abend auf der Bühne stehen konnte.

Der Kinderprinz ist zwölf Jahre alt und besucht die sechste Klasse der Ahrtalschule in Altenburg. In seiner Freizeit kickt er bei der SGL Heimersheim und gibt beim AAC Bad Neuenahr im Kartsport Vollgas. Der Zwölfjährige hat den Karneval buchstäblich mit der Muttermilch aufgesaugt. Denn sowohl Mutter Andrea als auch Vater Frank waren 1990 und 1981 Kindertollität in Heimersheim und sind seit Jahrzehnten Mitglied des heimischen Funkenkorps. Kinderprinzessin Antje ist elf Jahre alt. Die Elfjährige geht in die sechste Klasse der Boeselager-Realschule in Ahrweiler, tanzt Ballett und seit fünf Jahren bei den Heimersheimer Kinderfunken. Das Sessionsmotto des Kinderprinzenpaares lautet „Ob Ballett, Fußball oder Funken, wir lassen uns nicht unken. Drum Kinder seid doch all' dabei, dann wird de Fastelovend einfach geil.“

Ihnen zur Seite steht Adjutant Luca Schäfer, der auch an diesem Abend als Sitzungspräsident den Kinderelferrat anführte. In ihrer Regierungserklärung verfügte Antje I. unter anderem, dass Ortsvorsteherin Angelika Lüdenbach die Sackgasse Im Graben in „Prinzessinnen-Gasse“ umbenennen soll. Und ihr Bruder Bastian wurde dazu verdonnert, für sie die „Gassi-Geh-Pflichten“ mit Familienhund Shorty zu übernehmen.

Eigentlich hätte die Proklamation bereits im November stattfinden sollen. Doch wegen eines Trauerfalles in der Familie des neuen Prinzen wurde der große Moment ins neue Jahr verschoben. Doch zu vorgerückter Stunde war es endlich soweit. Natürlich wurde auch Willi IV. im roten Sack zur Bühne geführt, um sich unter großem Jubel den Narren im Saal zu präsentierten. Der 65. Prinz der „Landskroner“ ist 54 Jahre alt und als Lagerarbeiter in Remagen tätig.

Der bekennende Fan des 1. FC Köln ist Chef der Cäcilienchöre in Heimersheim und Vorsitzender des Pfarrgemeinderates. Als Adjutant wird Willi vom Sitzungspräsidenten Manfred Rothe unterstützt. In seiner Regierungserklärung wandte er sich nicht zuletzt an den Elferrat. „Die seit Jahren praktizierte Bewegungsstarre am Elferratstisch ist aufgehoben. Ab sofort darf der Kopf wieder im Takt der Musik bewegt und durch lautes Klatschen die Stimmung im Saal unterstützt werden“, verkündete der Prinz. Zwischen den Proklamationen sorgten unter anderem die Showtanzgruppen Blue Velvet Bad Bodendorf und Elztalzauber Moselkern sowie die Bands Jeckediz und Schäl Pänz für ausgelassene Stimmung.