Einfallsreiche Kostüme, tolle Wagen und viel Musik

Tausende Narren säumen den Weg beim Zug in Sinzig

SINZIG. Lag es am Sonnenschein oder an der Erkenntnis, dass am Aschermittwoch wirklich alles vorbei ist und man noch mal aus den Vollen schöpfen wollte? Selten war ein Veilchendienstagszug in Sinzig so gut besucht wie in diesem Jahr.

Der grandiose Umzug hatte nicht nur Tausende von Menschen an den Straßenrand gebracht, auch die unzähligen aktiven Teilnehmer zeigten sich von der besten Fastelovends-Seite: mit einfallsreichen Kostümen, tollen Wagen und viel Musik.

Dicht an dicht standen die vorwiegend kostümierten Umzugsbesucher, als die Durchfahrt eines alten Feuerwehrwagens aus dem Sinziger Ortsteil Franken den Beginn des Zuges signalisierte. Schlag auf Schlag ging es fortan: Prunkwagen rollten, Spielmannszüge marschierten, Funktionäre stolzierten, Funkencorps und Garden tanzten.

Einzigartig wie ein Regenbogen präsentierten sich die Jugendlichen des „HOT“, während sich die Showtanzgruppe Blue Stars auf eine Zeitreise begab. Ein örtlicher Supermarkt hatte „fitte Früchtchen“ geschickt, die als Erdbeeren und Bananen unterwegs waren. Großartig: die Bad Bodendorfer KG „Rievkooche“. Schnell war klar: Zu viele Köche verderben bei ihnen nicht den Brei. In ihrer riesigen mobilen Küche brutzelte der Frohsinn vielmehr munter vor sich hin.

 

Da musste der dahinter aufmarschierende Köche-Trupp erst gar nicht mehr groß die Kochlöffel schwingen. Wie immer mit großer Abordnung vertreten: die Karnevalisten aus Westum. Die Vertreter aus dem Murreland warben für ihre Möhren und zeigten auf, dass Karotten allemal eine knackige Wurzel für alle Fälle darstellen.

„Sinziger in wiess un blau – dat süff de Mann un och sing Frau“, hieß es bei der Delegation des Sinziger Mineralbrunnens. In Sinzig „sinzig“ da wohl alle einig. Die Sankt Josefgesellschaft präsentierte sich als viel beschäftigter Bauarbeitertrupp und die „Nachbarschaft knatsch jeck“ hielt für die Nachwelt fest: „Was Sinzig braucht, das ist doch klar: ne bunte Papageienschar.“ Mit ihren Kostümen machten sie zumindest schon einmal einen prima Anfang.

 

Einen besonderen Höhepunkt servierte das Bürgerforum: Die Mitglieder liefen mit Kostümen von Heinz Degen auf: farbenfroh, ideenreich, witzig. Das Sinziger Original war 2017 verstorben und hinterließ einen beachtlichen Fundus an feinsten Karnevalskostümen, mit denen der Altmeister in den vergangenen Jahrzehnten regelmäßig in den Fastelovendsumzügen für Furore sorgte. Nun schlüpfte das Bürgerforum in die hinterlassene Garderobe und präsentierte in kompakter Form die besten Degen-Kostüme im Sinziger Zug. Der wohl schönste Beitrag beim Veilchendienstagszug.

Das Kinderprinzenpaar Cedric I. und Lena I. vom Turnverein baggerten im Anschluss Kamelle aus den Kartons und schmissen sie kiloweise in die Menge. Dem standen der „Große Rat“ und die Senatoren der Närrischen Buben nicht nach.

Ihr Schlachtschiff „Sentiacum“ machte den Weg frei für Prinz Jörg I. und Prinzessin Margarete I., die – von mit Flügeln ausstaffierten Schimmeln gezogen – für einen wahren Kamelleregen auf den Sinziger Straßen sorgten.