Mitsingkonzert

Friesdorfer Kirche wird zum Karnevalspartyraum

Die Band St. Pauls in Aktion: Fast alle Kirchenbesucher singen und tanzen mit.

Die Band St. Pauls in Aktion: Fast alle Kirchenbesucher singen und tanzen mit.

Friesdorf. Mit dem Lied „Heidewitzka, Herr Kapitän“ und einem anschließenden „Amen!“ von Pfarrer Siegfried Eckert begann das Benefiz- und Mitsingkonzert in der evangelischen Pauluskirche. Unter dem Titel „Zesamme singe“ spielte die Band St. Pauls nun zum vierten Mal Karnevalslieder für den guten Zweck.

Die Kirche unterstützt damit den Freundeskreis Nepalhilfe und sammelte an dem Abend Spenden für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche aus Nepal. Mit dabei waren Hits von Brings, Cat Ballou, Kasalla, den Bläck Fööss und anderen etablierten kölschen Gruppen. Das Publikum schien definitiv textsicher zu sein, für alle Fälle gab es auf einer Leinwand die entsprechenden Liedtexte.

Schon als die Band die ersten Töne von „Kumm loss mer danze“ spielte, waren die überwiegend kostümierten Zuschauer wie elektrisiert: Alle sangen und klatschten sofort mit. In den hinteren Reihen tanzten die ersten und tranken dazu Bier. Der Kirche verwandelte sich blitzartig in einen jecken Karnevalspartyraum. Die St. Pauls Band besteht aus sieben Friesdorfer Musikern. Mit ihrem mehrstimmigen Gesang verleihen sie der Musik einen besonderen Klang. Ihr Können stellen sie auch regelmäßig in anderen Bands unter Beweis. Den Erfolg der Veranstaltung bestätigte auch Marlene Meide, die zum zweiten Mal zu Besuch da war: „Ich fand es ganz toll.“

Auch von Anbeginn dabei ist der Verkaufsstand des Freundeskreises Nepalhilfe. Verkauft werden handgemachte Waren aus Nepal wie niedliche Fingerpuppen, bunte Topfuntersetzer und Taschen, jeweils aus Filz, aber auch Woll- und Seidenschals sowie Schmuck und Decken. Der Erlös wird in ein betreutes Kinderdorf bei Pokhara und ein Jugendhostel in Kathmandu investiert. „Die Waren verkaufen sich hier gut. Daher hoffen wir auf einen hohen Spendenerlös“, sagte Alexander Schmidt, Vorsitzender des Vereins.