"Et Mariechen" gibt den Ton an

Gelungener Karnevalsauftakt im Gimmersdorfer Dorfsaal und in der Fritzdorfer Turnhalle

GIMMERSDORF. Da staunten die Besucherinnen der Mädchensitzung der Gimmersdorfer Karnevalsgesellschaft Grün-Gold am Samstag, als sie nicht nur ein dem neuen Sessionsmotto "Mit viel Spaß und ohne Geld, der GGG reist um die Welt" bestens angepasstes Bühnenbild im Dorfsaal vorfanden.

Sitzungspräsidentin Maria Liebertz, die sich selbst als "Et Mariechen" vorstellte, war so gut aufgelegt, dass ihr kein männliches Wesen auf der Bühne ohne Bützchen entweichen konnte und sie zudem voller Power durchs Programm führte. Gleich zu Beginn der Karnevalssitzung gab es für die bestens kostümierten Gimmersdorfer "Mädchen" - ob Clowns, Zauberer, Matrosen, Blumenfrauen oder Gespenster - einen musikalischen Auftakt mit dem Tambourcorps Bengen. Edmund Rieck, Leiter des ansonsten auch für die Godesberger Stadtsoldaten agierenden Tambourcorps, war das erste "Bützopfer", sein Fahnenträger und anschließend die Mitglieder des männlichen Elferrates, die als Kellner agierten, wurden ebenfalls gebützt und mit dem neuen Sessionsorden der Gesellschaft ausgezeichnet.

Die Gimmersdorfer Kindergarde, trainiert von Michaela Zimmermann und Marion Wolber, und die Jugendgarde, trainiert von Sarah Esfandiari, zeigten ihre neu einstudierten Tänze - als Dank gab es reichlich Applaus. Die Gimmersdorfer Lindenblüten mit einem eindrucksvollen Luftpumpenorchester, beim Sketch "Eine kleine Verwechslung" mit Anni Bach und Marion Kaspary , später dann auch beim Sketch "Notstand im Seniorenheim" mit Monika Sauer, Dorothee und Steffi Emsbach, Christiane Damhuis, Michaela Zimmermann, Jutta Öl, Trude Michels und Marion Wolber boten beste Unterhaltung und bewiesen eine große Ideenvielfalt, ein Bühnenprogramm mit Kräften aus den Reihen zu mobilisieren. Garniert wurde das Mädchensitzungsprogramm traditionell mit dem Männerballett Birresdorf, den Red Hot Marry´s-Funken aus Birresdorf, dem Kölner Rednerduo Harry und Achim sowie dem vielfach preisgekrönten Männerballett Blue Lagunas aus Mayen. Zum lautstarken Finale gastierte die Musikband "Schlappekappe" bei den Gimmersdorfer Mädchen.

FRITZDORF. Seit Samstagabend ist für den neuen Fritzdorfer Kinderprinzen Till (Schubert) und seinen Adjutanten Tim die Zeit des Wartens vor. In der Fritzdorfer Turnhalle nahm der Bürgermeister der Gemeinde Wachtberg, Theo Hüffel, die Proklamation des neuen Kinderprinzen im Beisein von vielen Karnevalsfreunden vor. Sowohl Kinderprinz Till wie auch sein Adjutant sind begeisterte Fußballer. Der neunjährige Till, der die 4. Klasse der Grundschule Adendorf besucht, spielt beim SV Wachtberg, Tim geht in die 3. Klasse der Grundschule Adendorf und spielt ebenfalls Fußball, allerdings beim Fußballverein in Adendorf.

Adjutant Tim war es schließlich vorbehalten, die närrischen Gebote des Kinderprinzen vorzutragen. Danach wird das Großelternhaus des Kinderprinzen jetzt Hofburg. Beim Karnevalszug in Fritzdorf wird im Jahr 2014 Kostümzwang herrschen. Keinen Ärger sollen die Fritzdorfer Kinder bekommen, wenn sie beim Fußballspielen aus Versehen Glasscheiben einschießen. Besonders viel Beifall gab es für das närrische Gebot, dass die Adendorfer Schulkinder in der Karnevalswoche 2014 keine Hausaufgaben zu machen brauchen.

Den Sessionsauftakt nutzte die Fritzdorfer KG Grün-Gelb dazu, ihre rund 60 tanzenden Kinder und Jugendlichen vorzustellen. Alleine 13 Mitglieder der jüngsten Tanzgruppe, der Bambini, sind der ganze Stolz des Vereins und stellen die Wurzeln für das weitere Vereinsleben dar. Aus der Bütt berichtete Andreas Dahms als "Der liebe Jung". Ein Stelldichein gaben sich auch die Showtanzgruppe Friends und die Juniorengarde. Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Manfred Schulte, Irene Schüller, Renate Netterscheidt und Clauß Ruß geehrt, für zehnjähriges Engagement beim Tanzen Steffi und Kathrin Netterscheid. Zum Finale gastierten schließlich die Ochs-Fort-Dancers mit Trainerin Doris Wachendorf in der Fritzdorfer Turnhalle.