70-Jähriges der AKP

Godesberger Karnevalisten beleben Orden neu

Urkundenverleihung: Louis Salz (links), Waltraud Hengstler und Benedikt Hauser.

Urkundenverleihung: Louis Salz (links), Waltraud Hengstler und Benedikt Hauser.

Bad Godesberg. Der früher traditionelle Ordens- beziehungsweise Gardestern ziert aus Anlass des 70-jährigen Vereinsbestehens wieder den neuen Session-Karnevalsorden der Allgemeinen Karnevalsgesellschaft Prinzengarde (AKP).

Nun wurden zahlreiche aktive AKP-Mitglieder und Freunde des Karnevals auf der Godesburg mit dem neuen Orden ausgezeichnet. Das Ordensfest der AKP diente nicht nur zur Verleihung des edlen Sternorden mit einem goldenen Godesburg-Bild.

Louis Salz, 1. Vorsitzender des Vereins, erzählte, dass die AKP ursprünglich nur eine reine Frackgesellschaft war. In den 70er-Jahren kamen die ersten Waffengattungen dazu und die weiß-rote Uniform.

Früher waren es Urwaldball sowie Prunksitzung und Damensitzung, die die AKP neben einem Kinderkostümfest und der Teilnahme am Bad Godesberger Karnevalszug organisierte – heute sind es der Maskenball auf der Godesburg und das Tollitäten-Wettkampfschießen bei den Bad Godesberger Hubertusschützen.

Glückwünsche zum Jubiläum überbrachte Armin Weins, Präsident des Festausschuss Godesberger Karneval. Die Laudatio hielt der ehemalige Bad Godesberger Bezirksvorsteher Norbert Hauser, selbst seit 53 Mitglied in der AKP.

Hauser erwähnte die Bedeutung des Karnevals gerade für nach dem 2. Weltkrieg beziehungsweise dann später nach dem Berlin-Umzugsbeschluss 1991 nach Bad Godesberg hinzugezogene Menschen. „Der Karneval bietet Heimat“, sagte er und wusste von zahlreichen Anekdoten zu berichten.

AKP-Präsident Benedikt Hauser nutzte mit Salz die Gelegenheit, Waltraud Hengstler (langjährige AKP-Damenkommandantin und gute Seele des Zeughauses) zur ersten Generalin in der Vereinsgeschichte zu ernennen. Eine weitere Premiere gab es für Salz selbst, der zum ersten AKP-Marschall befördert wurde.