Wachtberger Gemeinekarneval

"Jemeinde janz jeck" mit Besucherrekord

Rot und Weiß, oder besser: Teufel und Engel heben ab. Die Showtanzgruppe der "Hetzbröde" bei ihrem Auftritt.

BERKUM. Der Wachtberger Gemeindekarneval hat Tradition, und von Jahr zu Jahr lockt die von der Verwaltung und den Karnevalsvereinen organisierte Veranstaltung mehr Besucher an. So voll wie diesmal war es aber noch nie, stellte Marlies Schmitz schon kurz nach Beginn der Sitzung im Berkumer Schulzentrum fest.

Vielleicht lag es auch daran, dass die Jodesberger Junge zusätzlich das ohnehin schon gelungene Bühnenprogramm mit Schunkelliedern bereicherten. Unter dem Motto "Jemeinde janz jeck" gastierten in der Schulaula sämtliche Ländchen-Karnevalsvereine samt ihrer Kinder-, Jugend- und Tanzgarden. Die Leistung der Vereine lobte Sitzungspräsident Jörg Engel. Die KG Hetzbröde aus Adendorf präsentierte einen gelungenen Engel- und Teufel-Showtanz ihrer Jugend.

Die Niederbachemer KG Rot-Gold hatte ebenfalls ihre Showtanzgruppe mitgebracht. Die Juniorengarde der KG Grün-Gelb Fritzdorf erwies sich ebenfalls bei einen Gemeinschaftstanz mit den Ochsfort Dancers als klasse Programmpunkt, und das Männerballett der Adendorfer Burgelfen heimste großen Beifall ein. Für riesige Begeisterung sorgten zudem die "Wachtberger Flower Power Girls", außerhalb des jecken Treibens die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Rita Braun, Renate Offergeld und Ursula Perkams.

Was wäre der Gemeindekarneval ohne die Karnevalsprinzen. Prinz Willy I. (Hamacher) und Prinzessin Edeltraud I. (Hamacher) aus den Reihen der KG Gemütlichkeit Rot-Weiß Villip sowie das erste Berkumer Dreigestirn der Berkumer Möhne, Prinz Eduard I. (Weik), Bauer Elmar I. (Kallfelz) und Jungfrau Georgina (Jung), ließen sich groß feiern.