Prinzenproklamation in Bad Godesberg

Laudatio mit dem Leierkasten

BAD GODESBERG. Bei der Prinzenproklamation lassen es Prinz Ayhan I. und Godesia Uta I. so richtig krachen. "Freibier für alle!" Wer am Freitagabend just um 21.02 Uhr den großen Saal der Stadthalle betrat, der konnte sich ob des spendablen Ausrufs des soeben proklamierten Godesberger Karnevalsprinzen Ayhan I. mitunter zu früh gefreut haben.

Die edle Bierspende stellte der frischgebackene Regent der Godesberger Jecken für den Geburtstag seiner Godesia Uta I. Anfang Februar in Aussicht. Wo die "richtig fette Party" steigen wird, wollte er allerdings nicht verraten.

Derart zwanglos und ausgelassen verlief der gesamte Abend in der gut gefüllten Stadthalle. Vor dem Prinzenpaar feierte die Narrenschar mit stehendem Applaus und rhythmischem Klatschen aber erst einmal Bezirksbürgermeisterin Annette Schwolen-Flümann, die letztmals vor Ende ihrer Amtszeit in die "Bütt" stieg.

Diesmal kam sie als Leierkastenmann ihres Weges, der nach einem passenden Lied für die Proklamation sucht. Das aber gestaltete sich schwierig. Denn angesichts der vielen bekannten Gesichter und all der jecken Nachrichten der vergangenen Monate geriet der Musikant vom Hölzchen aufs Stöckchen. "Es fährt ein Zug nach nirgendwo", fiel ihm zum Zustand des Bahnhofs ein; "Wer will fleißige Handwerker seh'n" zur Koblenzer Straße.

Und die Sanierung der Godesburg inspirierte ihn zu Heintjes "Ich bau' dir ein Schloss". Wobei: "Die reparieren an dem Turm länger, als der Kölner Erzbischof vor 800 Jahren für den Bau gebraucht hat." Und das sollte nicht die einzige Spitze gegen die Stadtverwaltung gewesen sein: Mit "Marmor, Stein und Eisen bricht" bedachte er das Stadthaus, welches ihn übrigens an seinen Leierkasten erinnere: "Eine unscheinbare Kiste - wenn man hineinspingst, sieht man eine Menge Pfeifen."

Ähnlich unbekümmert seine Meinung zur FDP, denn auch mit der verhalte es sich wie mit dem Leierkasten: "Manchmal rollt sie bergab, aber es findet sich immer wieder jemand, der die Flöten bergauf schiebt", spöttelte Schwolen-Flümann, bevor sie sich nach der einen oder anderen Gesangseinlage mit einem herzlichen "Winke, winke" verabschiedete. Der Dank von Prinz Ayhan, ausgesprochen für ihre Verdienste um Bad Godesberg und den Karneval, ging im minutenlangen Applaus der Jecken unter.

Die hatten aber auch sonst allen Grund zum Jubeln. Stimmungsvoll war bereits der Einmarsch der Fidelen Burggrafen mit weit über 50 Leuten, die der neuen Festausschusspräsidentin Uta Nagel zu Ehren ein Stippeföttchen darbrachten. Im Ensemble mit der Prinzessin gibt es in dieser Session somit die "doppelte Uta". Für den richtigen Takt sorgten Heinz Rehring und seine schwungvolle Kapelle. Für sein Engagement im Godesberger Karneval wurde der frühere Prinz und Vorsitzende des Prinzenclubs Fritz Dreesen mit dem Orden in Gold des Bundes Deutscher Karneval geehrt. Immer wieder meldete sich hörbar die Jugend der DJK Blau-Weiß Friesdorf zu Wort, die Ayhan I. als seine eigene Fankurve mitgebracht hatte. Und Godesia Uta sprach ein wahres Wort gelassen aus: "Ein Traum wird wahr!"