Sessionseröffnung auf dem Theaterplatz

Prinz Ayhan I. und Godesia Uta begrüßen Godesberger Narren

Dreimal "Godesberg Alaaf": Bad Godesbergs stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Hillevi Burmester (links) wünscht den neuen Prinzenpaaren eine wunderbare Karnevalssession.

BAD GODESBERG. Die zentrale Botschaft des designierten Prinzen Ayhan I. war deutlich: "Karneval verbindet und bringt die Menschen zusammen", rief er dem Narrenvolk zu. Und in der Tat: So viele Menschen hatten sich schon lange nicht mehr auf dem Theaterplatz versammelt, um miteinander zu feiern, zu schunkeln und zu singen.

Bei herrlichem Sonnenschein fiel am Samstag um 11.11 Uhr der Startschuss für die neue Karnevalssession - ein Auftakt nach Maß. Und dies, obwohl es nicht nur fürs Prinzenpaar eine Premiere war. Da war zum Beispiel die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Hillevi Burmester, die zum ersten Mal das Vergnügen hatte, die Godesberger Jecken zu begrüßen.

Im Hinblick auf den Rathaussturm mache sie sich keine allzu großen Sorgen, verriet sie, denn: "Geld ist da eh nicht zu holen bei uns." Aber vor allem freute sie sich über "ein tolles Prinzenpaar, das das Godesberger Motto so gut ausdrückt". "Godesberg - so bunt wie ein Regenbogen", das diesjährige Motto hatte auch den Vizepräsidenten des Festausschusses Godesberger Karneval, Jürgen Schwingen, besonders inspiriert.

Er moderierte die Veranstaltung in rotem Frack und goldener Hose - unter dem Frack das passende T-Shirt in Regenbogenfarben mit aufgedrucktem Motto. Wie für Schwingen war es auch für die Präsidentin des Festausschusses, Uta Nagel, das erste Mal in neuer Funktion die Sessionseröffnung zu gestalten und zu moderieren.

Ein großes Lob für ihren Auftritt vor einer Woche im Alten Rathaus in Bonn gab's dabei gleich vom Prinzen: "Da hast du uns perfekt repräsentiert", meinte Prinz Ayhan. Die Uta an der Seite des Prinzen, Godesia Uta Cürlis, freute sich wie alle anderen über so viel Sonnenschein und gestand: "Für mich ist ein Traum wahr geworden."

Dass Karneval verbindet und die Menschen zusammenbringt, galt übrigens nicht nur für den Theaterplatz. So berichtete Prinz Ayhan über einen Kollegen an seinem Arbeitsplatz, der Sparkasse KölnBonn. Viele Jahre habe man sich im Arbeitsalltag korrekt gesiezt, doch nachdem bekannt wurde, wer der neue Godesberger Prinz ist, sei man rasch zum "Du" übergegangen.

Mit seiner lockeren Art auf die Menschen zuzugehen, sammelte der designierte Prinz bereits nach kurzem Betreten der Bühne viele Sympathien. Da wurde gebützt und geherzt, so dass allen schnell klar war: Dieser Prinz steht mitten im Leben. Oder, wie Uta Nagel es ausdrückte: "Ayhan kennt einfach Gott und die Welt."

"Der echte Godesberger Jung", bekennender Fan des 1. FC Köln und seit vielen Jahren als Trainer und Teammanager in der Jugendabteilung des Fußballvereins FC Blau Weiß Friesdorf tätig, zeigte sich geehrt, in die Fußstapfen seines Vorgängers Prinz Lothar zu treten, der gemeinsam mit Godesia Miriam auf dem Theaterplatz verabschiedet wurde.

Einen schönen Auftritt gab es auch für das Kinderprinzenpaar Jan und Lena - und ein Geburtstagsständchen gleich mit dazu, denn Jan II. war am 12. November elf Jahre alt geworden. "Somewhere over the rainbow"......ein bekanntes Lied inspiriert in dieser Session die Godesberger Jecken.

Und dass das erste türkisch-deutsche Prinzenpaar in Bad Godesberg das so wörtlich nahm, freute die Festausschusspräsidentin Uta Nagel besonders: "Der Regenbogen ist ein Symbol für Harmonie und Ganzheitlichkeit. Was würde also besser passen zu unserem Bad Godesberger Karneval als dieses farbenfrohe Licht und dieses tolle Prinzenpaar."