Nostalgiekarneval in Bad Honnef

Bützchen gibt es nicht nur im Karneval

Gute Stimmung bei den jecken Wiever: Der Nostalgiekarneval der Katholischen Frauengemeinschaft.

Gute Stimmung bei den jecken Wiever: Der Nostalgiekarneval der Katholischen Frauengemeinschaft.

BAD HONNEF. Applaus und Alaaf für „Knubbelefutz & Schmalbedaach“ und „De Huusmeister vum Bundesdaach“ beim Nostalgiekarneval der Katholischen Frauengemeinschaft von Sankt-Johann-Baptist Bad Honnef. Auch die Schelleböömche der Großen Selhofer Karnevalsgesellschaft kamen vorbei.

Die jecken Wiever nahmen sich in den Arm, schunkelten und sangen mit beim Nostalgiekarneval der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) von Sankt-Johann-Baptist Bad Honnef am Mittwoch im hübsch geschmückten Pfarrheim. Es gab Kaffee, Berliner in allen Varianten, später auch ein Gläschen Sekt. Für den Fall, dass die Mädels den Text nicht parat hatten, lagen auch Liederhefte bereit. Die Musik lieferte Alleinunterhalter Peter-Josef Euskirchen. Vorsitzende Ursula Voll moderierte den karnevalistischen Kaffeeklatsch. „Mer losse d’r Dom en Kölle“, „Wir kommen alle in den Himmel“ oder das „Rheinlandmädel“: Die Liedtitel waren ganz nach dem Geschmack der Besucher.

„Früher ging ich ins Kolpinghaus und zur kfd-Sitzung im Kursaal, auch zu der Mädchensitzung und der großen Sitzung von Halt Pol, aber das ist mir jetzt zu laut. Hier bei der Nostalgiesitzung fühle ich mich besser aufgehoben“, erzählte Brigitte Pohl, die sich ebenso wie Freundin Karola Rother dem Motto entsprechend nostalgisch in Schale geworfen hatte. „Wir sind Karneval-Fans und haben den Karneval in der Familie“, meinte Rother. Aus ihrem reichen Fundus hatte sie ein schwarz-goldenes Kostüm ausgewählt, das sie bereits trug, als ihr Sohn 2002 als Siebengebirgsprinz Ralf II. während der Session nach einer Sitzung in seinen Geburtstag hineingefeiert hatte.

Applaus und Alaaf

Familiär wurde es für Brigitte Pohl auch an diesem Nachmittag. „Mein Enkel tanzt bei den Blau-Weißen. Und Axel Foppen von den Huusmeistern ist mein Schwiegersohn. Ich freue mich darauf, ihn heute zu sehen.“ Die kfd hatte als Programmpunkte nämlich die Schelleböömche der Großen Selhofer Karnevalsgesellschaft für einen Auftritt gewinnen können. Die Damen im Saal hatten ihre Freude an dieser noch ziemlich jungen Gruppe. „Knubbelefutz & Schmalbedaach“ aus Rhöndorf, die für ihre leisen Töne bekannt sind, traten auf und ernteten viel Applaus und Alaaf.

Ebenso wie zuletzt „De Huusmeister vum Bundesdaach“. Axel Foppen und Frank Fander gaben den gutgelaunten Wievern der kfd Details aus der Politik zum Besten. Dass Bützchen nicht nur im Karneval angesagt sind, sondern auch bei den Politikern Usus sind, besangen sie in einem Lied: Küsschen von Monsieur Macron oder Jean-Claude Juncker sind wunderbar für die Kanzlerin. Aber Trump? Die Huusmeister ließen die Kanzlerin trällern: „O Mann, jetzt krieg ich wieder Herpes“.