Dat Schönste kütt us Selef bei der Sitzung der Großen KG zu Selhof

Karnevalistische Neulinge: Die Aegidienberger Ehrengarde begeistert im Gürzenich von Selhof.

Karnevalistische Neulinge: Die Aegidienberger Ehrengarde begeistert im Gürzenich von Selhof.

Die Männer der Ehrengarde der KG Klääv Botz marschierten, tanzten, wibbelten mit ihren Popöchen, bauten Pyramiden, warfen Handküsschen. Bei der Sitzung der Großen Selhofer KG wurden die karnevalistischen Neulinge gefeiert wie Stars.

Selhof. De Klabüs em Ärm. Und auf ging's mit "Preußens Gloria". Prächtiger Federhut, Uniform, schwarze Stiefel bis über die Knie: Zehn staatse Kerls aus Aegidienberg verzückten das Jeschmölz im Saal Kaiser. Die Männer der Ehrengarde der KG Klääv Botz marschierten, tanzten, wibbelten mit ihren Popöchen, bauten Pyramiden, warfen Handküsschen.

Und Gardist Tobias Kessel fetzte sogar noch mit Salto-Serien übers Parkett. Bei der Sitzung der Großen Selhofer KG wurden die karnevalistischen Neulinge gefeiert wie Stars. "Es ist unser erster Auftritt außerhalb unserer Gesellschaft", verriet Kommandant Roland Schramm und machte dem Publikum ein dickes Kompliment: "Ihr seid toll verkleidet!" Dann ließ er seine Truppe abzählen. "Eins, zwei... zehn!" Jubel, Zugabe-Rufe. Danach feuerten die Selhofer ihre erste Rakete ab. "An die Gewehre", kommandierte Präsident Stefan Meyer. Dann: "Russ mit Üch!" Und unbedingt im nächsten Jahr wieder antreten.

Nicht genug bekommen konnten die Narren auch vom Siebengebirgs-Dreigestirn mit dem großen Aufgebot der KG Halt Pol, angeführt vom Spielmannszug des TV Eiche und seinen Stadtsoldaten. Die Bühne konnte die prächtige Schar kaum fassen. Als "American Dreams vum Rhing" loslegte, gingen die Damen "in die Etappe". Herrlich - die tanzenden Herren. Mit dabei Prinz Dirk I., Bauer Ralph und Jungfrau Johanna, die zur "schwebenden Jungfrau" wurde. "Wir sind stolz, op Selef zu sein", sagte Prinz Dirk I. (Pütz). Ein Heimspiel für ihn und die Jungfrau (Jens Wilke).

Bauer Ralph (Schilken): "Die beiden sind in Selhof aufgewachsen." Jungfrau Johanna kokettierte, mit vielen Blicken in ihren Spiegel: "Überall auf den Bühnen heißt es, das Dreigestirn ist das Schönste, was das Siebengebirge derzeit zu bieten hat. Und das Schönste, das kütt us Selef." Einige Selhofer hätten gefragt, warum nicht sie Bauer geworden wäre, sie habe doch Schafe. Die Jungfrau: "Der Bauer hat 150 Federn an der Kappe. Zu teuer. Wir Selhofer sind ein sparsames Volk. Und einen Spiegel ham wir noch zu Huus." Dann das Versprechen des Prinzen: "Das Dreigestirn ist auch beim Rosenmontagszug hier dabei."

Die Sitzungsbesucher feierten ihre Tollitäten. Zu feiern hat auch die Große Selhofer Karnevalsgesellschaft etwas: Ihre Rasselbande gibt es seit 40 Jahren. Präsident Meyer dankte Gründerin Uschi Brodesser, die mit Wohlgefallen die Mädels der neuen Ära beobachtete. Von ihrer besten Seite zeigten sich auch das Tanzcorps Blau-Weiß der Gesellschaft und die Oldstars. Noch ein Selefer Gewächs: das Tambourcorps Frei Weg. Nicht aus Selhof und trotzdem klasse: das Tanzcorps Rot-Weiß Etscheid. Büttenredner "De Schnüss" wurde mit Kinderticket erwischt, "weil ich so lange auf die Bahn warten musste".

Und "Ne Jung us em Levve": "2020 kommen auf einen Leistungsträger drei Gebissträger. Die müssen teilen." Plappertante "Lieselotte Lotterlappen" (Joachim Jung) begeisterte so, dass die Zuschauer Blumen warfen. Trotzdem schafften es "Knubbelefutz & Schmalbedaach" aus Rhöndorf, kurz vor Mitternacht mit ihrer leisen, wohlpointierten Rede die Aufmerksamkeit zu gewinnen. Mit der Gulasch-Kapell aus Unkel gelang ein temperamentvoller Zapfenstreich.