Ehrung durch den Bund Deutscher Karneval

Hans Hoitz erhält den Verdienstorden in Gold

Geehrter und Gratulanten: Im Beisein seiner Frau Gertrud empfing Hans Hoitz die hohe Auszeichnung des Bundes Deutscher Karneval, die Paul Klein (2.v.r.) übergab. FOTO: KG ZIEPCHES JECKE

Geehrter und Gratulanten: Im Beisein seiner Frau Gertrud empfing Hans Hoitz die hohe Auszeichnung des Bundes Deutscher Karneval, die Paul Klein (2.v.r.) übergab. FOTO: KG ZIEPCHES JECKE

Rhöndorf. Hohe Ehrung für den Ehrensenator der KG "Ziepches Jecke" Rhöndorf: Hans Hoitz nahm pünktlich zum 95. Geburtstag den Verdienstorden in Gold vom Bund Deutscher Karneval entgegen.

Hohe Ehrung für Hans Hoitz: Pünktlich zu seinem 95. Geburtstag ist der Rhöndorfer für seinen jahrzehntelangen Einsatz für das rheinische Brauchtum mit dem Verdienstorden des Bundes Deutscher Karneval (BDK) in Gold ausgezeichnet worden. Flankiert von Vize-Bürgermeister Peter Profittlich und Rolf D. Cremer, Senatspräsident der KG „Ziepches Jecke“, und im Beisein von Hoitz' Frau Gertrud übergab Paul Klein vom Regionalverband Rhein-Sieg-Eifel im BDK die besondere Auszeichnung den den Jubilar.

Aus dem Karneval in Rhöndorf und Bad Honnef ist der Ehrensenator der KG nicht wegzudenken. Der 1923 Geborene gehört seit 1969 dem Senat der KG „Ziepches Jecke“ und der KG an und ist damit das älteste, vor allem aber dienstälteste aktive Mitglied des Senats. Das technische und handwerkliche Interesse und Können, das der Mediziner und anerkannte HNO-Arzt in der Freizeit zeitweise in nicht weniger als drei Werkstätten für Holz-, Metall- und Elektroarbeiten unter Beweis stellte, kam seiner KG oft zugute. Unter seiner Planung und Anleitung wurde Jahr für Jahr ein prächtiger Wagen für den Karnevalszug in Bad Honnef oder den Siebengebirgszug gebaut. Ein Herzensprojekt dabei war unter anderem die „Musik im Zug“.

Obwohl er gesundheitsbedingt heute nicht mehr aktiv an den Senatssitzungen teilnehmen kann, fungiert er nach wie vor als „spiritus rector“. Sein Humor ist dabei ebenso geschätzt wie seine Tipps. Sein erklärtes Ziel ist es, 100 Jahre alt zu werden. Mit etwas Wehmut übergab er dem derzeitigen Präsidenten seinen Senatsmantel kürzlich für einen neuen Senator mit, damit dieser ihn mit Stolz trage. Als Geschenk des Senats wird ein robuster Tisch am Ulanendenkmal für Rhöndorfer und Wanderer aus Nah und Fern im Namen von Hans Hoitz aufgestellt. Cremer an die Adresse des Geehrten: „Wir Senatoren kommen gerne zu Dir in dieses wunderschöne Haus. Hier wohnt das Gedächtnis des Senats, und hier schlägt sein Herz.“