Jochen Carsten

Karnevalist mit fränkischen Wurzeln erhält die Bürgermeistermedaille

Feierlich-fröhlicher Moment im Zeughaus: Wally Feiden übergibt die Dankmedaille samt Urkunde an Jochen Carsten.

18.12.2012 BAD HONNEF. Er ist zwar ein gebürtiger Franke, aber dennoch im Laufe der Jahre zu einem durch und durch eingefleischten rheinischen Karnevalisten geworden: Jochen Carsten. Am Samstag erhielt der langjährige Senatspräsident der KG "Löstige Geselle" die Dankmedaille für Bürgerengagement und Traditionspflege der Stadt Bad Honnef.

Bürgermeisterin Wally Feiden nahm die Ehrung am Samstag im Zeughaus des Vereins persönlich vor. Zur schmucken Urkunde mit dem Stadtwappen gab es auch noch eine Plakette sowie eine Anstecknadel fürs Revers.

15 Jahre lang stand Carsten an der Spitze des Senats der Löstigen Gesellen und hat sich in diesen Jahren im Verein und im Bad Honnefer Karneval sehr engagiert. Besonders lag und liegt ihm die Jugend am Herzen. In diesem Jahr trat Heinz-Willi Veken die Nachfolge von Carsten als Senatspräsident an.

"Er ist aktiv tätig und immer ansprechbar, wenn es gilt, eine Aufgabe zu übernehmen", so Feiden in ihrer Laudatio auf Carsten. Auch sein Organisations- und Kommunikationstalent sei stets gefragt. Er telefoniert nicht nur, sondern macht sich auch persönlich auf den Weg, um zum Beispiel Treffen der Vereinsmitglieder und alles Notwendige zu organisieren.

Dass Karneval für ihn das reinste Vergnügen ist, zeigt Carsten, wenn er als Richter bei den Schauverhandlungen der Honnefer Prominenz bei der traditionellen Marktschau fungiert. Das Eintreiben von Spenden für den Karneval beherrscht er dabei sozusagen perfekt. Überdies, verriet Feiden, habe der engagierte Karnevalist ein höchst kurzweiliges und amüsantes Buch über die Spuren der Franken im Rheinland verfasst.

Der Grund, die Auszeichnung jetzt so kurz vor Weihnachten zu überreichen, ist ein Beschluss des zuständigen Gremiums, keine Dankmedaillen während einer Karnevalsveranstaltung zu verleihen. Die Weihnachtsfeier der KG bot indes den perfekten, würdigen Rahmen. (Gabriela Quarg)