Feiern wie die Großen

Kinderkarneval in Rheinbreitbach

Für den Breitbacher Karneval vom Himmel gestiegen: Engel mit Puschel-Heiligenschein.

Für den Breitbacher Karneval vom Himmel gestiegen: Engel mit Puschel-Heiligenschein.

RHEINBREITBACH. Der Rheinbreitbacher Jecken-Nachwuchs erobert die Hans-Dahmen-Halle in Rheinbreitbach.

Es war alles dabei: Tanzgruppen, Tollitäten und laute Narren-Schlachtrufe. Nur im Mini-Format: Die Karnevalsgesellschaft „Me haalen et us“ hatte die kleinen Rheinbreitbacher Jecken in die Hans-Dahmen-Halle eingeladen. Organisiert von Ex-Muuzemändelche Karoline Laufenberg, mit ihren Helferinnen Carmen Baumann, Christiane Mason und Anja Sass, stand die Kinderfete in nichts denen der Großen nach.

Das Kommando übernahm zunächst Ex-Prinzessin Heike Plag, die nicht nur ihre Kinder-Elferratskollegen, sondern auch die Flöhe und die Sterne mit dem Höhner-Hit „Mir kumme met allemann vorbei“ auf die Bühne holte. Der KG-Vorsitzende Michael Frings begrüßte die kleinen Jecken, sein Vorstandskollege Thomas Kramer übte mit ihnen den närrischen Schlachtruf.

Die Sterne forderten: „Hey, loss mer springe, sulang mer noch künne!“ Das alles war aber nur ein Vorgeplänkel, denn es galt, die amtierenden Kinderprinzessin zu empfangen. Eskortiert von der Kleinen und der Großen Burggarde zog Pia I. mit Pagin Alicia Barczewski ein. Die Sympathien der Nachwuchsjecken sicherte sie sich, indem sie einen wahren Kamelle-Regen niederprasseln ließ.

„Jetzt geht’s endlich los. Darauf hab' ich mich schon lange gefreut“, verkündete sie und bedauerte, dass Breitbacher Jungen nicht mutig genug seien, um im Karneval als Prinz zu regieren. Das machte sie allerdings mit Mädchenpower wett. Bei der Kleinen Burggarde tanzt Pia I. nicht nur mit, sondern hat auch die Lufthoheit: Sie ist dort höchste Hebepositionen gewöhnt.