Session 2012/2013

Winfried II. und Iris I. regieren in Windhagen

Fröhlicher Einstand: Iris I. und Winfried II. werden beim Einzug ins Forum umjubelt.

WINDHAGEN. Ein Saal voller fideler Jecken, tanzende Flöhe und Dominos, Büttenreden mit Pfiff: In perfekter Prunksitzungs-Kulisse sind Prinz Winfried II. "von Amt und Farben" und Iris I. "von Nadel und Faden" in Windhagen proklamiert worden, als Herrscherpaar der Wenter Klaavbröder.

Winfried Schneider und seine Frau Iris wohnen in Stockhausen. Der Prinz arbeitet als Betriebsleiter bei der Verbandsgemeinde Altenkirchen und ist Inhaber des Maler-Fachbetriebs "Creativ Finish", die Prinzessin arbeitet in der Produktion bei Nölken Hygiene Products. Unterstützt werden sie von ihren Kindern Robin und Wendy und Prinzenführer Alexander Rüddel. Beide sind aktiv im Motorradclub "Old Fighters".

 Beim traditionellen Prinzenrätsel vor der Proklamation zeigte sich: Nur wenige hatten dieses schmucke Paar auf der Liste. Um so überraschter waren die Narren, als die Tollitäten Strüsjer und Bützchen werfend im Forum erschienen. Von seinem Vorgänger Stefan I. erhielt Winfried II. das Zepter und den neuen Sessionsorden, der als Thema die 50-jährige Amtszeit von Ortsbürgermeister Josef Rüddel hat.

Das Motto der neuen Regenten: "Die 13 steht jetzt hinna dran, doch sujet mät oos jar nit bang. Mir wulle met üch Spass hann un och fiere, un die Zahl janz einfach ignoriere. Drum hat vill Spass und doot vill laache, un och sons alle Driss met maache." Damit wurde im Forum der Anfang gemacht.

 Sitzungspräsident Dennis Heinemann kündigte einen Höhepunkt nach dem anderen an, von den Tanzgruppen der Wenter Flöhe, der Dominos, der Wenter Schwälbchen, des TC Blau-Weiß Windhagen und dem Männerballett der Grünen Garde über  "den Mann met däm Hötche" Peter Raddatz, der zum wohl letzten Male nach 60 Jahren auf der Forumsbühne stand, und Dirk Elfgen, musikalischem Allroundtalent, das an Klavier, Ukulele und Gitarre Hits von Udo Jürgens, Joe Cocker, Marius-Müller Westernhagen und anderen verzauberte, bis zur "Erdnuss" Stefan van den Eertwegh.

Sein Vortrag lebte von Gestik und Mimik und seinem unglaublichen Temperament. Die acht Musiker der "Kölsche Adler" übernahmen dann die Bühne und brachten mit ihren Stimmungshits das Publikum noch einmal zum Mitsingen und Schunkeln.

Ehrung für Fritz Hecken

Erwin Rüddel, Bezirksvorsitzender der Rheinischen Karnevals Kooperation (RKK), hatte eine seltene und außergewöhnliche Ehrung vorzunehmen: Fritz Hecken, Karnevalsprinz von 1955, erhielt von der RKK die Goldene Verdienstmedaille am Bande. Ortsbürgermeister Josef Rüddel erhielt die Goldene Verdienstmedaille, Anke Novacin und Josef Kirschbaum die Silberne.