Seniorensitzung im Beueler Brückenforum

Ach, wenn doch nur jeden Tag Karneval wär

Seniorensitzung

Seniorensitzung

Beuel. Über einen neuen Besucherrekord können sich die Bonner Stadtsoldaten freuen: Mehr als 600 Senioren kamen jetzt zur Großen Bonner Seniorensitzung im Brückenforum.

Die Große Bonner Seniorensitzung des Bonner Stadtsoldaten-Corps feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Gefeiert wurde mit gewohnt erheiterndem Programm aus Akrobatik und Karnevals-Klassikern. Der Bus der Kölner Rheinveilchen war das erste Indiz, dass es am Sonntagnachmittag im Brückenforum karnevalistisch zugehen sollte. Das Tanzcorps eröffnete das Programm und hielt die Gäste in Atem. „Wir freuen uns, dass unsere Gruppe wieder beachtlichen Zuwachs bekommen hat“, sagte Vereinsvorsitzender Gottfried Löhr. „Bald wird die Bühne hier im Saal ein wenig zu klein“, ergänzte er lachend.

Tatsächlich ging das ein oder andere Mal ein Raunen durch die Zuschauerreihen, als die Rheinveilchen in ihren akrobatischen Nummern durch die Lüfte flogen und es für einen Moment so schien, als würden sie die Decke erreichen. Doch perfekt choreographiert landeten die Tänzerinnen sicher wieder in den Armen ihrer Tanzpartner und ernteten dafür großen Applaus. Mehr als 600 Senioren aus den Bonner Seniorenheimen waren für das Highlight der fünften Jahreszeit in das Brückenforum gekommen. Die Große Bonner Seniorensitzung der Stiftung Senioren- und Jugendhilfe und des Vereins Senioren- und Jugendhilfe des Bonner Stadtsoldaten-Corps fand zum zehnten Mal statt.

Die Veranstalter blicken auf ein abwechslungsreiches Programm zurück. Die Rheinveilchen sind treue Unterhalter, ebenso die Drei Colonias. Es sind jedoch auch jedes Jahr andere Musikgruppen oder Sänger dabei. Das Motto laute: Tradition trifft Moderne. „Wir bemühen uns um eine gute Mischung aus traditionellem und modernem Karneval“, sagte Ralf Birkner, Pressesprecher des Stadtsoldaten-Corps, zur Künstlerauswahl. „Das Tanzcorps choreographiert seine Auftritte zum Beispiel zu aktuelleren Liedern wie Kölsche Jung.“ Die Musiker träten dagegen mit den alten Klassikern auf. Und genau diese Klassiker bewiesen auch dieses Mal wieder, dass Karneval ein Lebensgefühl ist, das im Alter nicht abflaut.

Die Drei Colonias luden bei dem Lied „Wenn doch nur jeden Tag Karneval wär“ zum Mittanzen ein. Die Gäste erhoben sich und erlernten in wenigen Minuten die Bewegungen. Danach bedurfte es keiner Einladung mehr: Die Gäste tanzten, sangen und klatschten bei den Auftritten von Sänger Philip Oebel, dem Tanzclown Bruce Kapusta, dem Tanzcorps Rheinmatrosen aus Mülheim, den Parodisten „Heddemer Dreigestirn“ und der Sängerin Jutta Gersten. Höhepunkt war natürlich der Auftritt des Bonner Prinzenpaares Dirk II. und Bonna Alexandra III. Für besondere Erheiterung sorgten ein paar jüngere Gäste, die sich unter die Karnevalisten mischten und fröhlich die Leuchtstäbe schwangen.

Das große Kindergardetreffen in Auerberg war ebenfalls ein großer Erfolg. Mehr als 300 Kinder in Uniformen aller Farben aus dem gesamten Rheinland waren dabei.