Geschmeide mit der 60

Den Beueler Jubiläumsorden gibt es nur 60 Mal

Der Orden "60 Jahre Wäscherprinzessin" von Ingo Bley.

Der Orden "60 Jahre Wäscherprinzessin" von Ingo Bley.

Beuel. Ein Jubiläum wie 60 Jahre Wäscherprinzessin bringt immer Extravaganzen mit sich: So hat sich die Beueler Ordensfabrik Ingo Bley für das Ereignis besonders engagiert ins Zeug gelegt und sowohl Jubiläumsorden (linke 60 auf dem roten Herz) als auch -sticker (kleine 60) entworfen.

Von dem edlen Ordensgeschmeide gibt es logischerweise nur 60 Exemplare, die ab sofort im Bieterverfahren über den Förderverein Beueler Weiberfastnacht erhältlich sind – die Startsumme liegt bei 60 Euro. Beim Jahresempfang des Fördervereins am Montag, 22. Januar, werden die Orden ab 19.30 Uhr im Zeughaus der Beueler Stadtsoldaten offiziell versteigert. Die Sticker hingegen werden ab sofort verkauft, von ihnen gibt es 500 Stück.

Am Tag ihrer Proklamation hat Franzi I. eine „standesgemäße Kutsche“ übergeben bekommen. Während ihrer Regentschaft tourt sie mit einem Porsche Macan durch ihr Hoheitsgebiet. Ihre Begleitung fährt mit Mercedes und VW zu den Auftritten.

Am Abend der Proklamation hat Franzi I. vom Oberbürgermeister zwei große Sterne erhalten. Warum? Die Rathausverteidiger haben im November bei der Vorstellung der Tollitäten der Wäscherprinzen zur Auflage gemacht, sich bis zur Rathauserstürmung an Weiberdonnerstag 13 Sterne durch wichtige Auftritte zu verdienen. „Da wir davon ausgehen, dass Du das nicht schafft, vergeben wir heute schon einmal großzügig zwei Stern“, sagte der siegessichere OB. Auch Bezirksbürgermeister Guido Déus ist diesbezüglich unbelehrbar: Er glaubt, dass die Weiber im Jubiläumsjahr der Wäscherprinzessin Dank einer raffinierten Verteidigungsstrategie das Rathaus erstmals nicht erobern werden – wer's glaubt.

Ebenfalls neu im Jubiläumsjahr: Bei der Proklamation ist mit der Mundartband Schäng erstmals eine bezahlte Truppe aufgetreten.