Zug in Vilich-Müldorf

Hauptsache wild

Beim Karnevalszug in Vilich-Müldorf zählt nur eins: Es muss bunt sein.

Beim Karnevalszug in Vilich-Müldorf zählt nur eins: Es muss bunt sein.

Vilich-Müldorf. Einen bunter Karnevalszug sehen die Besucher in Vilich-Müldorf. Selbst die Sonne lacht dazu zwischenzeitlich.

Ob Piraten, Cowboys oder Raubtiere, wild waren beim Karnevalszug in Vilich-Müldorf alle. Wild, jeck und ausgelassen, und zwar über alle Generationen hinweg. Schon die Kleinsten schlüpften in Löwen-, Tiger- und Leoparden-Kostüme, während „Bottemelech's Jonge“ direkt aus einem Saloon hätten kommen können. Dazwischen summten Bienen, quakten Frösche, feierten Zwerge, letztere mit einer waschechten Prinzessin hoch auf dem bunten Wagen. Die Mupfelbande brachte derweil Abba wieder zusammen, sehr zur Freude des Publikums, das in Scharen zu dem Zug kam.

Kein Wunder also, dass sogar die Sonne ab und zu aus dem trüben Himmel auf das lustige Treiben lugte. Einer der Höhepunkte war übrigens die Behelfsbrücke über die S 13, die die Traditions-A-Jugend auf Rezept baute und die sich als waschechter Transformer erwies. So marschierten mehrere hundert Aktive durch das Doppeldorf, vorbei am Kinderprinzenpaar Emilia I. und Mattis I., für die dieser Tag trotz der Teilnahme am Beueler Rathaussturm der wichtigste Tag der Session war. Im Anschluss wurde in der Mühlenbachhalle weitergefeiert.