Tolle Stimmung und Zugaben

Ramersdorfer Junge bringen Halle zum Beben

Die Beine in die Höhe wirft die Kinder- und Jugendgruppe des Reitercorps Jan van Werth in der Halle in Oberkassel.

Die Beine in die Höhe wirft die Kinder- und Jugendgruppe des Reitercorps Jan van Werth in der Halle in Oberkassel.

OBERKASSEL/RAMERSDORF. Unter der Leitung von Sitzungspräsident Roland Gerwing konnten die Jecken eine ausgewogene Mischung aus Musik-, Tanz- und Wortbeiträgen zu genießen.

Die letzten Töne waren noch nicht verklungen, als die Narren bereits zu den ersten Zugabe-Rufen ansetzten: Die bönnsche Brassband Querbeat kam natürlich auch am Freitagabend wieder nicht ohne eine Zugabe aus der bis auf den letzten Platz gefüllten Jupp-Gassen-Halle in Oberkassel. Die KG Ramersdorfer Junge hatte zu ihrer 59. Narrensitzung eingeladen, und rund 450 gut gelaunte Gäste waren gekommen, um unter der Leitung von Sitzungspräsident Roland Gerwing eine ausgewogene Mischung aus Musik-, Tanz- und Wortbeiträgen zu genießen.

Dieses Konzept fahre man bereits seit vier Jahren, erklärte Präsident Ralf Schuh gut gelaunt am Rande der Veranstaltung. Und die Partystimmung zeugte davon, dass die Karnevalisten, die aus Platzgründen schon seit Längerem im benachbarten Oberkassel feiern, damit goldrichtig liegen. Denn so ausgelassen die Stimmung bei den Musikdarbietungen war, so gespannt und konzentriert verfolgten die Narren die Wortbeiträge.

Nach dem Auftakt mit der Kinder- und Jugendgruppe von Jan van Werth verzauberte der Bauchredner Peter Kercher den komplett ausverkauften Saal mit seiner Kuh Dolly: Es folgten die Rockemariechen mit Rockabilly „op kölsch“, bevor die Ramersdorfer ihre Liküra-Prinzessin Mareike I. samt Ehrengarde begrüßten. Während Querbeat noch ihre Zugabe spielten, drängten sich bereits die Kölsche Funken Rut-Wieß im Entreebereich, um den Saal zu entern, kaum dass die Kölschrocker die Bühne verlassen hatten. Es folgte der auch aus TV-Sitzungen bekannte Top-Redner Christian Pape, bevor das Tanzcorps Rheinmatrosen und die Schlussgruppe KG Ramersdorf die Narren zur After-Sitzungs-Party ins Foyer entließen. Dort wurde bis drei Uhr in der Früh weiter gefeiert.

Bei der Bewirtung halfen übrigens befreundete Vereine: Miriam Burgardt von der KG Rot-Weiß-Limperich hat die Arbeit jedenfalls viel Spaß gemacht: „Das war ein ganz toller Abend. Die Kellner sind top in Form, alle Menschen sind glücklich, alle Menschen haben etwas zu trinken.“ ⋌