Und schon wieder siegen die Weiber

<b>Lara I.</b> (Zweite von links) gewinnt das Wettwaschen gegen Bezirksbürgermeister Wolfgang Hürter (Mitte).

<b>Lara I.</b> (Zweite von links) gewinnt das Wettwaschen gegen Bezirksbürgermeister Wolfgang Hürter (Mitte).

25.01.2010 Das Erste Beueler Herrenkomitee verliert erneut das Wettwaschen gegen die Damenkomitees

Pützchen. Die Durststrecke der Beueler "Hääre" geht weiter. Bei der Wiederauflage des Wettwaschens mussten die Männer am Samstagabend im Pfarrzentrum eine erneute Niederlage einstecken. Diese war für das Erste Beueler Herrenkomitee umso schmerzhafter, als sie nach hartem und feuchtem Einsatz kassiert wurde.

Nach den ersten acht Waschgängen lagen die Männer mit vier zu vier nämlich gleich auf. Das Stichwaschen zwischen Willi Härling und Ute Groll vom Damenkomitee "Nixen vom Märchenwald" indessen musste dieser "leider" verloren geben, wie er mit einem Lachen bekannte.

Fotos Bilddoku Jede Menge Bilder vom Wettwaschen in Pützchen

Den Anfang hatte die amtierende Wäscherprinzessin Lara I. (Mohn) gemacht, die gemeinsam mit ihren Wäscherinnen den Bezirksbürgermeister Wolfgang Hürter klar deklassierte. Zwar wurde dieser im leicht unlauteren Wettbewerb gepiesackt, ausschlaggebend war aber, dass seine Unterstützer die Wäsche nicht ordentlich ausgewrungen und aufgehängt haben.

Der feuchte Knubbel, den sie auf der Leine präsentierten, rief bei der Jury nur Bedauern hervor. Hürter sah sich jedoch schon vor dem Waschgang nicht ebenbürtig, "weil ich übertrainiert bin", wie er mit Verweis auf seinen Verzicht im vergangenen Jahr befürchtete.

Lara I. hingegen sahen die begeisterten, weil trockenen Zuschauer in Topform. "Bei uns ist die Waschmaschine seit drei Wochen kaputt, und meine Brüder machen sich natürlich nicht die Finger schmutzig", erklärte sie.

Die Regeln für den Wettbewerb sind einfach: "Die Wäsche muss sauber sein, gut duften und schön trocken sein", erläuterte Willi Härling als Wettkampfleiter.

Als Neuerung wurde in diesem Jahr eingeführt, dass der Wäscheständer, der vor den erhöhten Wäschezubern stand, heruntergereicht und von Assistenten die Wäsche aufgehängt werden musste. Dabei kam es hin und wieder zu Behinderungen, meistens durch die Begleiter der Wäscher, die entweder die Wäsche umschichteten oder den jeweiligen Gegnern auf die Haut rückten.

Im zweiten Waschgang trat Liküraprinzessin Kerstin I. (Engels) gegen den Präsidenten des Häärekomitees, Christian Schaaf, an. Die Entscheidung fiel der Jury schwerer, allerdings sind in dem dreiköpfigen Gremium die weiblichen Richter mit zwei zu eins in der Überzahl. Gegen Vertreter des Häärekomitees traten unter anderen noch die "Honigsmöhnen", die Damen von Sankt Paulus und die "Nixen vom Märchensee" an.

Einer der Höhepunkte war neben dem Aufritt von "Chris und Harry" das Erscheinen des Bonner Prinzen Amir I. und seiner Bonna Uta I. Geschlossen wurde die Waschküche in Pützchen dann um 0.20 Uhr. (Von Bastian Hamacher)