Mottowagen für Rosenmontag

Beethoven in der Bütt

20.11.2012 BONN. In 82 Tagen rollt der Rosenmontagszug durch die Bonner Innenstadt. Zu den Attraktionen des Narrenumzugs zählen die Mottowagen des Festausschusses Bonner Karneval. 2013 werden es wieder vier große Themenwagen sein. Dienstagbend stellte Festausschusspräsidentin Marlies Stockhorst im Stadthaus Bonns Bezirksbürgermeister Helmut Kollig (SPD) die Entwürfe für die Mottowagen vor.

"Es ist guter Brauch, dass der Bezirksbürgermeister die Entwürfe als Erster sieht, weil der Stadtbezirk den Rosenmontagszug mit 30 000 Euro finanziell maßgeblich fördert", sagte Bonns oberste Karnevalsfunktionärin. Sowohl Kollig als auch Stockhorst wollten sich nicht festlegen, welcher Entwurf ihnen am besten gefällt. "Alle haben ihren Charme und behandeln aktuelle Bonner Themen", sagten sie übereinstimmend.

Sabine Voigts Entwurf beschäftigt sich mit dem deutsch-französischen Freundschaftsjahr. 1963 hielt der damalige Staatspräsident Charles de Gaulle seine legendäre Rede auf der Bonner Rathaustreppe. Frank Willsch hat zum Thema "Die Kultur darf nicht baden gehen" Bonns berühmtesten Sohn, Ludwig van Beethoven, in ein Schaumbad gesetzt.

Die Kunst- und Ausstellungshalle hat auch wieder einen Entwurf eingereicht und zwar zum Thema "Die Irokesen kommen" - eine Anspielung auf die eigene Irokesen-Ausstellung im nächsten Jahr. Jan Künster, bekannt durch seine Küchen-Clowns, hat einen Entwurf zum Sessionsmotto "Bönnsche Bröcke - drövver jöcke" abgeliefert.

Zwei Entwürfe setzen die Wagenbauer Peter Braun und Frank Willsch vom Festausschuss um.

Den Rest baut erstmals Ariane Paffenholz aus Bergisch Gladbach. Ihre Aufbauten werden nach Fertigstellung mit Lastwagen nach Bonn gebracht. Ein Wagenaufbau für den Karneval kostet durchschnittlich 3000 Euro. (Holger Willcke)