5.200 Jecke erobern Bonn

Der größte Bonner Rosenmontagszug aller Zeiten

Der Zugweg des Boner Rosenmontagszuges 2017.

Der Zugweg des Boner Rosenmontagszuges 2017.

Bonn. 3.400 Jecke zu Fuß, 820 verteilt auf 89 Wagen, 28 Musikgruppen, 3,8 Kilometer Zugweg – und der GA mittendrin. Natürlich wieder mit Livestream bei kamelle.de!

Die Narren in Bonn dürfen sich am Rosenmontag auf den größten Zug aller Zeiten freuen. Der Festausschuss Bonner Karneval hat fast 5.200 Teilnehmer unter einen Hut bekommen, die sich ab 12 Uhr von ihrer buntesten und lustigsten Seite zeigen. Alles getreu dem Motto "Bonn met Hätz".

Darunter auch die Gruppe Carnevale di Venezia mit ihren venezianischen Masken und Kostümen, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Clowns und Artisten bereichern den Trubel, dazu jede Menge Kapellen. Zu den Höhepunkten des bönnschen Fasteleers gehörte auch der Sturm von Prinz und Bonna auf das Bonner Rathaus am Sonntag - mit unterhaltsamem Beiprogramm.

Der Zug in Zahlen: 3.400 Jecke laufen zu Fuß mit, 820 fahren auf Wagen, von denen es 89 gibt. Von 28 Musikgruppen gibt es was auf die Ohren. Der Weg von der Thomas-Mann-Straße über Münster-, Markt- und Friedensplatz Richtung Kölnstraße bis in die Altstadt ist 3,8 Kilometer lang. Wer wissen möchte, wer und was gerade läuft, sollte sich in die Nähe der 19 Kommentatorenposten stellen.

Zugleiter Axel Wolf verspricht viel Neues bei der Musik: "Mit dabei sind auf den Musikwagen des Festausschusses de Köbesse und Sibbeschuss." Erstmals dabei sind die "Drum und Showfanfaren Red & Black" sowie die "VIO Marchingband" aus Holland. Eine weitere Besonderheit ist die Teilnahme des Projektchors Bönnsche Pänz. Joe Tillmann und sein Team werden mit 30 Kindern unterwegs sein.

Der Bonner-Münster Bauverein fährt mit einem Motivwagen mit, der das kranke Münster zeigt und auf die voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnenden Sanierungsarbeiten aufmerksam macht. "Es ist ein Patient, der wahrlich Hilfe braucht", sagt Stadtdechant Wilfried Schumacher und ist sich sicher, dass die Bonner Stadtgesellschaft das genauso sieht und ihre Unterstützung anbietet.

Neu dabei: Das GOP Varieté-Theater Bonn, das seit dem vergangenen Jahr im World Conference Center Bonn (WCCB) beheimatet ist, wird ebenfalls mit einem eigenen Wagen teilnehmen. "Wir wurden hier in Bonn mehr als herzlich aufgenommen und fühlen uns der Stadt bereits zugehörig. Da dürfen wir natürlich auch bei einem so traditionsreichen Fest nicht fehlen", sagt GOP-Direktorin Julia Feirer. In der bunten Gruppe sind Mitarbeiter aus allen Bereichen dabei.

Da in diesem Jahr Pützchens Markt zum 650. Mal gefeiert wird, nimmt die städtische Projektgruppe mit mehr als 30 Jecken teil.

Neu sind auch die erst in diesem Jahr gegründeten UN-Funken Bonn. Sie stehen für die 19 in Bonn ansässigen UN-Organisationen. Gegründet hat sich der Verein am Freitag, 13. Januar, um Punkt 16 Uhr auf Etage 21 des Langen Eugens. Die Neulinge im Festausschuss bestehen aus 34 Gründungsmitgliedern, die unter anderem aus Kamerun, den Philippinen, Irland, Kolumbien, Australien und Serbien stammen. Es gibt sogar eine eigene Prinzessin, UNiversa Nora I. (Dineen).

Ein Höhepunkt verspricht die Gruppe Lions met Hätz zu werden. Mitglieder aus den Bonner Lions Clubs schlüpfen dabei in Löwen-Kostüme. Die Cabriofreunde Bonn fahren auf einem offenen Cabrio-Prunkwagen und lassen sich dabei Wind und Kamelle um die Nase wehen. Ihr Debüt feiern auch die Jecke met Hätz, die sich aus Raumausstattern, Dekorateuren und Vergoldern aus Bonn rekrutieren. Bei den Berufen ist sicherlich mehr als ein Hingucker bei der Premiere im Zug zu erwarten sein.

Die größte Gruppe stellt wieder der Circus Comicus aus Bad Honnef, der sich nach dem wetterbedingten Ausfall im vergangenen Jahr mit 250 Clowns in der Fußgruppe und weiteren 40 Teilnehmern auf acht Wagen angemeldet hat.

Ehrengäste im Zug: Auf dem Wagen von Zugleiter Axel Wolf wird Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa mitfahren. Auf dem Wagen der Festausschuss-Präsidentin Marlies Stockhorst sind Gerrit Thiebes, Direktor des Hotels Kameha Grand (Hofburg von Prinz und Bonna), der Bonner CDU-Europaabgeordnete Axel Voss sowie Andreas und Arndt Hartwig, die Organisatoren der Aids-Gala, mit von der Partie.

Livestream bei kamelle.de

Wer den Zug vor Ort nicht sehen kann, sollte im Internet auf www.kamelle.de oder auf die Kamelle.de-Facebook-Seite klicken. Dort gibt es einen von GA-Redakteur Holger Willcke moderierten Live-Stream. Der wird auch gerne von Bonnern geschaut, die es ins Ausland verschlagen hat. GA-Reporter Michael Wrobel fängt zudem Stimmen und Stimmung vor dem Bonner Rathaus ein.

Und wer Grüße live ins Programm schicken will, kann dies via Twitter unter dem Hashtag #kamelle tun. Die schönsten Kommentare, jecksten Grüße und buntesten Bilder werden live während der Sendung eingeblendet. Die Live-Sendung vom Bonner Marktplatz beginnt um 11.11 Uhr.

 

Eine besondere Moderatorenstelle wird an der Stiftskirche eingerichtet: Dort erklären Reporter den Zug für Blinde und Menschen mit Sehbehinderung. Björn Naß und Jochem Schlömer stellen sich und ihr Equipment ehrenamtlich zur Verfügung. NRW-weit ist der Bonner der einzige Zug, der diesen Service bietet. Das geht so: Es werden Kopfhörer verteilt, die im Umkreis von 200 Metern um die Übertragungseinheiten herum Empfang haben. Sehbehinderte können sich so das Geschehen beschreiben lassen.

Es gibt erstmalig eine Rollstuhlfahrertribüne auf dem Markt, die frei zugänglich ist. Dort stehen auch behindertengerechte Toiletten zur Verfügung. Und der Festausschuss Bonner Karneval richtet im Alten Rathaus eine Stelle ein, wo Eltern ihre im Trubel verloren gegangenen Sprösslinge abholen können.

Die Sicherheit steht auch in diesem Jahr an erster Stelle. Erstmalig werden auch in Bonn Zufahrtsstraßen durch mobile Sperren abgeriegelt. Die Bonner Polizei und die Ordnungsbehörden unterstützen den Festausschuss exzellent bei der Durchführung und werden mit einer sehr hohen Kräftezahl den Rosenmontagszug absichern. Ansonsten gilt wie immer: Abstand halten von den Prunkwagen und dabei vor allem auf die Kinder achten. Wagenengel passen auf, dass niemand unter die Räder kommt. Wenn der Zug steht, dürfen aus Sicherheitsgründen keine Bonbons geworfen werden.

Eine Bitte der Bonner Polizei zum Schluss: "Verzichten Sie auf das Tragen von Kostümen, die dazu geeignet sind, Menschen zu verunsichern und Ängste zu schüren. Lassen Sie Spielzeugwaffen, Munitionsgürtel oder ähnliche Gegenstände zu Hause."