Karneval

Dransdorf hat ein Prinzenpaar

Dransdorf. Bei einem gemütlichen Abend mit Essen und Unterhaltungsprogramm hat der GDKG-Vorstand im Vereinshaus den designierten Prinzen vorgestellt.

Ein bisschen überrascht war Georg Breuer schon von der Auszeichnung, die ihm die Große Dransdorfer Karnevalsgesellschaft (GDKG) zuteil werden ließ: Beim Senatsabend am Samstag in der Lambertusstube erhielt er den Goldstückorden für seine Verdienste rund um den Verein und das Brauchtum in Dransdorf. Er habe sich gewundert, dass man ihn zu dieser Veranstaltung eingeladen hatte – immerhin sei er ja kein Mitglied im Senat, sagte er. „Noch nicht“, meinte dessen Präsident.

„Ich finde es schön, dass sie an mich gedacht haben“, sagte der 62-jährige Breuer. Und wenn man sich die Liste seiner Beiträge zum Vereins- und Dorfleben anschaut, wurde es auch Zeit für diese Auszeichnung. Er war für die GDKG schon Prinz, Bauer und Jungfrau, außerdem Mariechen bei der Prinzengarde, darüber hinaus stellt er seit dem Jahr 2000 den Dransdorfer Sankt Martin dar. Einer Mitgliedschaft im Senat sah er allerdings skeptisch entgegen: „Der Senat ist teuer.“

Jörn Zumbroich wird in den Senat aufgenommen

Am Samstag wurde aber auch erst mal ein anderer in diesen erlesenen Kreis aufgenommen: Jörn Zumbroich ist das 22. Mitglied. Als Schatzmeister der GDKG passe er gut in dieses Gremium, fand er. Denn der Senat ist der größte Geldgeber der Karnevalsgesellschaft. „Er drückt den Altersschnitt ein wenig“, sagte Klein. Zumbroich ist mit seinen 44 Jahren aber immer noch sechs Jahre älter als der jüngste Senator.

Die Mitglieder verbrachten einen gemütlichen Abend mit Essen, einem Auftritt von „Ne Schwaadlappe“ Hermann Rheindorf und einem Video zu 37 Jahren Senat. Auch Manfred Heiden feierte mit. Er wird in der nächsten Session im Mittelpunkt des Dransdorfer Karnevalsgeschehens stehen: Auf der Mitgliederversammlung am Freitag im Vereinshaus stellte der GDKG-Vorstand ihn als designierten Prinzen vor.

Der 57 Jahre alte gebürtige Endenicher ist 2010 in den Verein eingetreten und leitet aktuell dessen Veranstaltungsausschuss. Dadurch ist der Maler und Lackierer auch Mitglied des Vorstands. 2014 erhielt er den Goldstückorden, im Jahr darauf trat er dem Senat bei. Die dritte Leidenschaft neben Frau und Sohn sowie dem Karneval ist der 1. FC Köln. Weiterhin gehört er der Freiwilligen Feuerwehr Dransdorf an. Dort gründete er 2015 mit anderen Interessierten den Förderverein und ist dessen Vorsitzender.

Auch das Motto der Session steht fest

Der Wunsch, Prinz zu sein, wurde auf der Feier zum 50. Geburtstag von Ina Kaiser im August 2015 geboren – aber nur, wenn sie die Prinzessin an seiner Seite werde. Das wurde den beiden jetzt ermöglicht. Kaiser wuchs in Dransdorf auf, besuchte die Kettelerschule und war Mitglied des Kinder- und Jugendchors von Roswitha Maus. Die Bürokauffrau wohnt heute mit ihrem Mann Hans-Jürgen „Lulu“ Kaiser in Alfter. Sie ist seit 1999 in der GDKG und seit 2013 Präsidentin des Damenkomitees Lach Duwe, dem sie seit 2005 angehört. Mit ihrem künftigen Prinzen teilt sie die Leidenschaft für den Kölner FC.

Sie gehen mit dem Motto „Och mir liere on studiere, doch en Dronsdorf donn me fiere“ durch die Session 2017/18. Die Idee dazu kam von Ehrenpräsident Werner Knauf.

Eine Kindertollität hat man laut Heinz Klein noch nicht gefunden. „Es werden noch Gespräche geführt.“ Er sei aber guter Dinge, dass man bis Juni auch dieses Amt besetzen wird.