Prinzenpaar unterzeichnet Sessionsvertrag

Erster Schritt zur jecken Herrschaft

Prinz Dirk II. (Dirk Vögeli) und Bonna Alexandra III. (Alexandra Roth) unterzeichnen den Sessionsvertrag, hinten (von links) Stefan Eisel, Michael Hoch, Marlies Stockhorst und OB Ashok Sridharan.

Prinz Dirk II. (Dirk Vögeli) und Bonna Alexandra III. (Alexandra Roth) unterzeichnen den Sessionsvertrag, hinten (von links) Stefan Eisel, Michael Hoch, Marlies Stockhorst und OB Ashok Sridharan.

Bonn. Das designierte Bonner Prinzenpaar hat den Vertrag für die Session 2017/18 unterschrieben. „Die Unterschrift ist der erste Schritt zur Machtübernahme“, sagte der Bonner Karosserie- und Fahrzeugmeister, der als Dirk II. zusammen mit Bonna Alexandra III. die Jecken durch die Session führen wird.

. Sicherlich hat ein Bonner Oberbürgermeister größere Sorgen als eine drohende Machtübernahme durch die nächsten Bonner Tollitäten. Aber Ashok Sridharan ging auf Nummer Sicher, als er das designierte Prinzenpaar zur Vertragsunterzeichnung lieber in sein Büro im zwölften Stock des Stadthauses einlud als in sein Dienstzimmer im Alten Rathaus: Er wollte verhindern, dass Alexandra Roth und Dirk Vögeli dort schon mal für den Rathaussturm spionieren, erklärte er am Freitag.

Dem Prinzen in Lauerstellung war das aber egal: „Die Unterschrift ist der erste Schritt zur Machtübernahme“, sagte der Bonner Karosserie- und Fahrzeugmeister, der als Dirk II. zusammen mit Bonna Alexandra III. die Jecken durch die Session führen wird. Diese werde eine kurze, stellte OB Sridharan fest, und er war darüber nicht traurig: „Das ist wohltuend nach der letzten Session, die sich ziemlich lange hingezogen hat.“

Marlies Stockhorst, Präsidentin des Festausschusses Bonner Karneval, legte auch den Grundstein für eine mögliche neue Tradition: Durften die Tollitäten bei diesem Termin bislang nur den Vertrag unterzeichnen, räumte sie den beiden dieses Mal auch Redezeit ein. Vögeli betonte, er sei stolz, dieses Jahr den Karneval und die Bonner Universität repräsentieren zu dürfen: Anlässlich 190 Jahre Rosenmontagszug und 200 Jahre Uni Bonn lautet das Sessionsmotto „Loss mer fiere un studiere“. Aus diesem Grund waren auch Uni-Rektor Michael Hoch und Uni-Geschäftsführerin Martina Krechel zum Termin gekommen.

Sie lebe jetzt ihren Kindheitstraum aus, sagte Roth. „Ich kenne das bisher nur aus der Zeitung. Jetzt stehe ich selber hier.“ Sie freue sich auf eine lebendige und fröhliche Session. „Für mich ist Karneval Vielfalt von Leuten, ein bunt gemischtes Publikum.“ Das wünsch sich das Paar auch zum Sessionsstart am 11. November auf dem Marktplatz.