Senatorenabend in Duisdorf

Huusmeister springen spontan ein

Bauchredner Peter Kerscher lässt Kuh Dolly singen.

Bauchredner Peter Kerscher lässt Kuh Dolly singen.

Duisdorf. Beim Senatorenabend herrscht ausgelassene Stimmung. Aloys Zapp ersetzt die Bauchrednerpuppe von Peter Kercher.

Peter Kercher liebt seine Plüschkuh Dolly, aber manchmal tauscht der Bauchredner sie auch aus: Zum Beispiel dann, wenn sich jemand aus dem Publikum bereit erklärt, ihren Platz einzunehmen. Aloys Zapp tat ihm am Samstagabend im Kulturzentrum Hardtberg den Gefallen, bewegte die Lippen, wann immer er einen Händedruck vom Künstler erhielt, und unterhielt damit das Publikum beim achten Närrischen Äsel der Hardtberger Senatoren sehr gut.

Ob der Senatorenabend eine steife Sache sei, fragte Kercher zu Beginn. Nein, natürlich nicht. Die Stimmung war zwar nicht so ausgelassen wie bei der parallel stattfindenden Karnevalsveranstaltung der „Knallhaade“ in Lengsdorf, aber Langeweile kam nicht auf.

Gleich zum Auftakt kamen Prinz und Bonna. Im weiteren Verlauf des Abends tanzten die Garde- und die Showtanzgruppe der Tannebüscher Jecke, die durch Erkrankungen ein wenig dezimiert waren sowie die Poppelsdorfer Schlossmadämchen. Für gute Unterhaltung sorgten neben Kercher auch Stimmungsmusiker Willi Wilden sowie Harry und Achim mit ihrem Zwiegespräch. Die Tannebüscher Jecke kehrten noch einmal ein: Die inklusive Kombo „Knatsch Verdötsch“ sang einige ihrer Lieder.

Und ein Programmpunkt war ursprünglich nicht eingeplant: Die Huusmeister vom Bundesdaach wurden erst am Samstagmorgen auf die Liste gesetzt. Ursprünglich, so Horst Bachmann, stellvertretender Vorsitzender der Senatoren, seien Schlabber und Latz eingeplant gewesen, die aus Krankheitsgründen absagten. Jetzt mussten die Veranstalter schnell Ersatz finden. Mit den Huusmeistern landete Bachmann gleich einen Treffer: Die hatten nach 21 Uhr einen Auftritt bei den Närrischen Germanen in Poppelsdorf, aber um 20.30 Uhr war noch etwas Zeit.