Appell vom Tierschutzbund

Karneval besser ohne Tiere feiern

Tiere sollten an Karneval nicht verkleidet werden, rät der Tierschutzbund.

Tiere sollten an Karneval nicht verkleidet werden, rät der Tierschutzbund.

20.02.2017 Bonn. Keine Hunde mit zum Zug nehmen, die Haustiere nicht in ein Kostüm schmeißen: Vor den Karnevalsumzügen appelliert der Deutsche Tierschutzbund an Haustierbesitzer.

Der Deutsche Tierschutzbund hat an Hundehalter appelliert, ihre Tiere nicht zu Karnevalsumzügen und -sitzungen mitzunehmen. Viele Hunde reagierten auf den Lärm und die Menschenansammlungen mit Stress oder Angst, erklärte die Organisation am Montag in Bonn. Zudem stellten Wurfgeschosse und herumliegende Glassplitter Gefahrenquellen dar.

Der Tierschutzbund riet außerdem davon ab, Tiere zu kostümieren. Kostüme schränkten Hunde in ihrer Bewegungsfreiheit ein und könnten zu Verletzungen führen.

Ebenso wie Hunde seien auch Pferde in Karnevalsumzügen nervlich stark strapaziert, betonte der Tierschutzbund. Die Tiere könnten nervös werden und Menschen am Straßenrand verletzen. Das Mitlaufen von Pferden in Umzügen sei daher bedenklich. Mit Blick auf Karnevalsschminke riefen die Tierschützer zur Verwendung von Produkten auf, die nicht in Tierversuchen getestet wurden. (epd)