Kessenich sucht die Tollitäten für 2017/18

Kessenixe braucht Zeit und rheinischen Humor

Die KG Weiss-Blau in Kessenich sucht für die nächste Session eine „Kessenixe“ – und erstmals auch eine „Kindernixe“.

Die KG Weiss-Blau in Kessenich sucht für die nächste Session eine „Kessenixe“ – und erstmals auch eine „Kindernixe“.

Bonn. Die Karnevalsgesellschaft Weiss-Blau lädt alle Mitbürgerinnen ein, sich als Prinzessin und Kindernixe zu bewerben. Aus dem Ortsteil muss man nicht unbedingt kommen, dafür jedoch Zeit und Freude am Karneval mitbringen.

Die KG Weiss-Blau in Kessenich sucht für die nächste Session eine „Kessenixe“ – und erstmals auch eine „Kindernixe“. Dafür locken die Karnevalisten potenzielle Tollitäten mit ein paar besonderen Anreizen. Das Nixenkleid darf die Kessenixe sich selbst aussuchen und bekommt es ebenso wie die Frisuren gesponsert. Die Insignien ihrer Macht sind Spiegel, Hummer und Diadem.

Die Suche gestaltet sich allerdings nicht so einfach. „Den klassischen Kessenicher Karnevalisten gibt es eigentlich nicht mehr“, sagt Simone Düllmann-Peckert, Vizepräsidentin der KG Weiss-Blau. Die Menschen seien zwar für einzelne Veranstaltungen zu begeistern, aber nur noch selten für die traditionellen Ehrenämter. Auch sei der demografische Wandel in Kessenich ein Grund dafür, dass sich die historischen Gebräuche auf dem Rückzug befänden. „Gerade bei den Kleinen fällt das natürlich auf. Da haben die Eltern, die ja aufsichtspflichtig sind, an den Karnevalswochenenden – klar – auch mal andere Pläne.“ Düllmann-Peckert erkennt an dieser Stelle aber auch eine Chance: „Toll wäre natürlich eine Mutter-Tochter-Nixen-Kombination.“

Die „Kessenixe“ ist eine noch recht junge Tradition: In der Session 2011/2012 hat die KG ihre erste proklamiert. Als Tollität steuert sie seitdem das Narrenschiff der Kessenicher Jecken durch die Session, begleitet den Rathaussturm oder die Karnevalsempfänge des bönnschen Fastelovend. Bei so viel jeckem Treiben ist es ein Amt, das verpflichtet. Sechs Kessenixen hat es bislang gegeben. „Wichtig ist der rheinische Humor. Die Kessenixe muss nicht unbedingt aus Kessenich kommen, aber sollte in der Session ein wenig Zeit mitbringen“, sagt Düllmann-Peckert. Die Kessenixe sollte etwa zwischen 20 und 40 Jahre alt sein, für die Kindernixe ist ein Alter ab acht Jahren von Vorteil, falls es Termine in den Abendstunden geben sollte.

Wer einen ersten Eindruck vom Karnevalsalltag einer echten Kessenixe bekommen möchte, kann sich auf der Facebook-Seite der amtierenden Tollität Nina I. durch die Session 2016/2017 klicken oder auf der Homepage der KG Weiss-Blau die bisherigen Tollitäten unter die Lupe nehmen.

Bewerberinnen können sich bis Mitte Juni im Internet auf https://kg-weiss-blau-kessenich.jimdo.com, per E-Mail an kg@weissblau.com oder auf der Facebook @KgKessenich melden