Kneipen-Tipps in Bonn oder: Wo die Stimmung am besten ist

"Party-Prinz" Rainer I. feiert mit Bonna Victoria I. und Freunden in der Gaststätte "Zur Rheinbrücke".

"Party-Prinz" Rainer I. feiert mit Bonna Victoria I. und Freunden in der Gaststätte "Zur Rheinbrücke".

Der Sitzungskarneval ist beendet, der Kneipenkarneval beginnt. Aber wo sind die besten Partys? Hier einige Tipps in Bonn und Köln.

Bonn. (kf/hol) Der Sitzungskarneval ist beendet, der Kneipenkarneval beginnt. Aber wohin an den fünf tollen Tagen, wo ist von Weiberfastnacht bis Rosenmontag etwas los? Wo sind die besten Partys in den Kneipen?

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie in einem Lokal angekommen sind und die Stimmung gut ist, bloß nicht nach einer Stunde die Kneipe wechseln. Ansonsten drohen Wartezeiten in den langen Schlangen vor anderen Lokalen und man holt sich schnelle eine Grippe.

Brauhaus Bönnsch, Sterntorbrücke 4: Hier geht die Post so richtig ab. Es laufen querbeet Karnevalshits, Schlager und Pop. Das Publikum ist gemischt, Alt und Jung feiern gemeinsam. Voll, eng und stickig, aber die Stimmung ist traditionell grandios. Wer nicht reinkommt, kann auch unterm Pavillon vor dem Lokal feiern.

Im Stiefel, Bonngasse 30: Auch so ein Gasthaus mit bönnscher Prägung. Gilt bei vielen Eingeweihten als regelmäßiger Treffpunkt an Karneval. Ausgelassene Partys, ständiges Rein und Raus der Narren. Wer sehen und gesehen werden will, muss hier unbedingt mal vorbeischauen.

Sudhaus, Friedensplatz: Traditionell eine gute Adresse, das Publikum ist oft etwas älter als etwa in der Altstadt. Auch hier gilt: Frühzeitig da sein, sonst könnte es eng beim Einlass werden.

Zum Gequetschten, Sternstraße 78: Die Kneipe mit der längsten Warteschlange vor der Tür. Steht auch bei Uniformträgern der Corps hoch im Kurs. Wem es vorne an der Theke zu eng ist, kann sich in den hinteren Teil verdrücken. Da ist mehr Platz zum Schunkeln und Flirten. Neu: Hier gibt's jetzt Gilden-Kölsch statt des Kurfürsten.

Em Höttche, Markt 4: Hier ist die Hölle los, hier tanzen Jung und Alt. Direkt neben dem Rathaus ist das Haus, das urkundlich erstmals 1389 erwähnt wurde. Hier tanzte schon Beethoven, das sagt doch alles.

Bla, Ecke Bornheimer-/Oxford-/Franzstraße. Slogan:" The right place fort the wrong people." Kneipe der alternativen Szene, zu Karneval sammelt sich dort - alles. Die Musik: laut, rockig, sogar zum Mitsingen geeignet, von eigenen DJs - vor allem von dem tollkühnen Didi gemixt. Ein guter Platz für alle, die es altersgemischt, aber eher jünger und eine deutliche Spur abgewetzt mögen.

Zwitscherstube, Rheinallee 17: Nach dem Zug in Bad Godesberg am Karnevalsonntag ein Muss: Hier feiern die "Einheimischen", was das Zeug hält, ohne dass Touristen gesehen werden. Dasselbe gilt fürs Rien ne va plus an der Friedrichallee, auch hier rockt es bis in die Nacht.

Zur Rheinbrücke, Konrad-Adenauer-Platz 2: Wirt Werner Kaschke machte die Kneipe in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Treffpunkt für Karnevalsfreunde. An den fünf tollen Tagen feiern Beueler und Bonner in der Wirtschaft. Auch Bonns Prinz Rainer I. ist dort privat oft anzutreffen.

Bierhaus Machold, Heerstraße/Ecke Im Krausfeld: der Szenetreff in der Altstadt. Bis auf Karnevalssonntag, da hat das Machold geschlossen, ist an allen Tagen dort etwas los. Besonderer Tipp: Am Karnevalsfreitag steigt dort ab 18.30 Uhr der Konfetti-Ball.

Geheimtipps in Köln

Und wo geht der Jeck zum Feiern in Köln hin? Hier die besten Tipps außerhalb der Touristen-Hochburgen!