Kinderkarneval beim GA

Riesenparty mit viel Tanz und jeder Menge Spaß

Bonn. 30 Kindertollitäten, Garden und jeckes Gefolge besuchen den General-Anzeiger. Ein Star-Wars-Kämpfer, Minion, Piraten und Harry Potter gewinnen nach einer Polonaise durch den Saal den Kostümwettbewerb.

Was für ein quirliges Durcheinander: Prinzessinnen und ihre Prinzen singen, dazwischen laufen kleine Piraten, Matrosen und Pippi Langstrumpf. "Steh auf, mach laut! Mach richtig Lärm": Das Lied der Höhner stand am Mittwoch für den GA-Kinderempfang in der Alten Rotation in Dransdorf.

Nicht nur bei den Tollitäten, sondern auch bei den Kindern von Lesern ist der Nachmittag mittlerweile so beliebt, dass es auf der Freitreppe und unten in der Halle bisweilen kein Durchkommen mehr gab. Mittendrin drehte GA-Maskottchen Gary seine Runden, der die Kleinen hier und da in seine Fledermausflügel nahm.

Wer nicht knuddeln wollte, kaute zumindest an einem der Gary-Schokoladentaler, die der Flattermann kistenweise von der Firma Kessko mitgebracht hatte. Lebkuchen, Würstchen, Limo und Brötchen: Soll keiner sagen, dass er am Ende nicht satt nach Hause ging.

Nach Süßigkeiten stand den Mädels der Strücher KG aus Königswinter-Thomasberg aber nicht der Sinn. Die Mariechen machten sich für ihr Popmedley warm. "Das ist wichtig, weil man sich sonst eine Zerrung holen kann", sagte Sinah (12), die seit sieben Jahren im Corps tanzt. "Spagat können wir alle", berichtete Jana. Den führten sie dann auch kurz vor dem Auftritt als kleinen Bonus schon mal vor. Auf der Bühne schlugen sie dann vor ihrer Prinzessin Jill I. sogar noch das Rad.

Ein richtiger Popstar war Annika I. aus Waldorf, die sich selbstsicher die Gitarre schnappte und am Mikrofon "Ich will niemals woanders lääve" sang. Ihr Lied "Em Hätz vum Vürjebirch" ist ein richtiger Ohrwurm - geschrieben übrigens vom ehemaligen Höhner-Musiker F. M. Willizil, der nun bei der Kölschfraktion musiziert.

Ein kräftiges Alaaf bekamen die strahlende Mara I. aus Röttgen, Nico I. und Godesia Ana, Julian III. und Liküra Claire I., natürlich auch die frisch proklamierte Kinderwäscherprinzessin Pauline I. und all die anderen stolzen Regenten. Als Dankeschön gab es unter anderem einen Blumenstrauß mit roten Bonbonblüten. Hmmmmm. Da lief auch Leonie I. aus Holzlar das Wasser im Munde zusammen. "Ich bin sehr gerne Prinzessin und freue mich auf unseren 25. Zug am Samstag." Um 14 Uhr zieht er los. Den Karneval liebt auch ihr Prinz Thawindu (10) über alles. Seine Mama stammt übrigens aus Sri Lanka.

Verlegerin Bettina Neusser, die Minnie Maus vom GA, und Kölsch Hänneschen, Redakteur Holger Willcke, waren für jeden Spaß zu haben und verteilten kräftig Orden. Ob sie die beiden verrückten Kühe in der Ecke entdeckt hatten? Da hatten Vater- und Muttertier beide Euter. Ach, was. Ist ja Karneval. Völlig verrückt. Genau wie ein Vater, der als Meerjungfrau voller Muscheln und mit Gummistiefeln durch die Gänge schwamm.

In den Weltraum zog es da eher Leandro (10), ein Stormtrooper aus Star Wars. Er war einer der Hauptgewinner von zwei Eintrittskarten fürs Phantasialand. Darüber freuten sich auch ein Minion (Caroline, 7), die Piratinnen Lotta (9) und Emma (7) sowie Harry Potter Valentin (6). Andere bekamen Gutscheine fürs Jackelino-Kinderland.

Närrische Profis sind mittlerweile der Bonner Kinderprinz Vin-Luca I. und Kinderbonna Lara I., die sich im Fastelovend pudelwohl fühlen und sogar schon den Schultheiß auf der Gala-Prunksitzung der Stadtsoldaten aus dem Elferrat geschubst hatten. Zuletzt waren die beiden beim Karneval in Venedig, wo sie zu 30 000 Zuschauern auf Italienisch sprachen. Die Kadetten von Stadtsoldaten und Ehrengarde flankierten am Mittwoch das junge Bonner Prinzenpaar und zeigten allen, was sie drauf hatten. Noch ein bisschen wibbeln: Ja, schade, da war es für dieses Jahr auch schon vorbei.