Zug in Graurheindorf

Spannung durch Verspätung

Graurheindorf. Mit etwas Zeitverzögerung startete der Graurheindorfer Zug am Samstag. Die Wagen und deren Begleiter sammelten sich an der Römerstraße, die bereits von Lappenclowns und kleinen Zauberern gesäumt wurde.

Auch die obligatorischen Piraten und Marienkäfer warteten schon am Zug und überlegten, wie sie die Kamellebehälter am taktisch klügsten positionieren. An der Spitze des Zuges liefen die schwarz-rot gekleideten Piraten der Jahnschule, gefolgt von der Tanzgruppe Funkenartillerie Bonn.

Es flogen Kamelle und Grüße, viele Zugteilnehmer und Zuschauer kannte sich. Mit dem Wagen der Jugendprinzessin Svenja I. war der zwar kurze, aber sehr persönliche Graurheindorfer Zug wieder zu Ende.