Mottowagen für Rosenmontag

Windschiefes Münster mit roter Pappnase

Mottowagen mit dem maroden Münster: Wagenbauer Peter Vosseberg (links) und Stadtdechant Wilfried Schumacher.

Mottowagen mit dem maroden Münster: Wagenbauer Peter Vosseberg (links) und Stadtdechant Wilfried Schumacher.

Bonn. Der Festausschuss Bonner Karneval geht dieses Jahr mit vier Wagen an den Start. Einer davon zeigt das sanierungsbedürftige Bonner Münster.

Ohne ein scharfes Schneidemesser und gutes Auge geht gar nichts. Ein Schuss Humor ist auch dabei, um aus Styropor ein windschiefes, trauriges Münster zu schnitzen, es zu bemalen, damit es im Rosenmontagszug glänzen kann. Die zu sanierende Basilika ziert einen der vier Mottowagen, die derzeit im Haus des Karnevals in Tannenbusch entstehen.

In jeden Wagen stecken Peter Vosseberg und Frank Wilsch viel Herzblut – und 50 bis 100 Arbeitsstunden. Der Festausschuss Bonner Karneval geht dieses Jahr mit vier Wagen an den Start: Auf einem rollt das Motto „Bonn met Hätz“ durch die Stadt, ein anderer zeigt „Hertz“. Mit ihm ziehen die Jecken vom Heinrich-Hertz-Europakolleg durch die Straßen.

Mit einem echten Hingucker wird das Bonner Varieté GOP anrollen: Dargestellt ist eine riesige Artistin, die verrenkend eine Brücke macht und dazu grüne Stiefeletten trägt. „Eine herausragende Figur“, sagte Festausschusspräsidentin Marlies Stockhorst am Mittwoch und freut sich schon auf die Fußgruppe.

Schmuckstück ist das windschiefe Münster

Als Schmuckstück bezeichnet sie dann das marode Bonner Münster, bei dem trotz roter Pappnase nicht so recht Stimmung aufkommen will. „Es ist tatsächlich ein kranker Patient, der dringend Hilfe braucht. Das ist nicht nur eine Sorge des Bauvereins, sondern der ganzen Stadtgesellschaft“, sagte Stadtdechant Wilfried Schumacher. Seine Kirchentruppe im Zug werde Kamelle, angelehnt ans Motto „Mein Herz schlägt fürs Bonner Münster“, werfen.

Damit die Aufbauten auf den Wagen nicht vom Winde verweht werden, ist das Styropor mit Stahlstangen verstärkt und mit Papier verkleidet. Peter Vosseberg bringt da seine Erfahrung als Kulissenbauer fürs Fernsehen ein. Seine Ideen steckten damals etwa in der Dekoration von „Spiel ohne Grenzen“. Frank Wilsch ist Gestalter für visuelles Marketing, „früher hieß das Dekorateur“. Die Koordination des Wagenbaus unterliegt seit mehreren Jahren Michael Schmidt.

Anlässlich des 100. Geburtstags von Lions International sind beim Rosenmontagszug auch die Bonner Lions dabei – und sind stolz darauf. Sie wollen mit 100 Personen, alle verkleidet als Löwe, auf ihre Arbeit aufmerksam machen.

Der Rosenmontagszug zieht am 27. Februar ab 12 Uhr durch die City. Los geht es wie immer an der Thomas-Mann-Straße. Von dort geht es in Richtung Münster- und Marktplatz und dann über den Friedensplatz in Richtung Altstadt.