Karneval in Duisdorf

Bonner Funkentöter feiern jeckes Jubiläum

Der Elferrat der Bonner Funkentöter ist mit den Beueler Stadtsoldaten einmarschiert.

Der Elferrat der Bonner Funkentöter ist mit den Beueler Stadtsoldaten einmarschiert.

Duisdorf. Es war zwar „erst“ die 43. Sitzung der Bonner Funkentöter, aber sie feierten trotzdem ein jeckes Jubiläum.

In diesem Jahr wird die Karnevalsabteilung der Bonner Feuerwehr viermal elf Jahre alt – eigentlich erst im September, aber so lange wollte der Verein nicht warten. Und so zelebrierte man diesen Anlass schon am Samstag bei der Sitzung in der Schmitthalle.

Der Funkentöter-Elferrat marschierte mit den Beueler Stadtsoldaten ein, und Sitzungspräsident Frank Hofmann hatte extra dafür seine Feuerwehruniform angelegt. Die Sitzung moderierte er aber in karnevalistischem Rot. Er kündigte als Redner „Ne kölsche Köbes“ Axel Höfel und „Dä Tuppes vom Land“ Jörg Runge an, die es mitunter schwer hatten, weil sich, wie Hofmann schon bei seiner Begrüßung auch anmerkte, viele Besucher in der ausverkauften Halle schwertaten mit dem Zuhören.

Neben den Beueler Stadtsoldaten tanzten die Palm Beach Girls und der Tanzkorps Dürscheder Mellsäck, zudem gab es Musik von Norbert Conrads, den Räubern, den Cöllnern, den Domstürmern und den Big Maggas. Die Sitzung ging schließlich in eine Karnevalsparty über.

Die Termine für die nächsten Sitzungen in der Schmitthalle stehen laut Senatspräsident Peter Strohe schon. „Wir haben die Option für die nächsten drei Jahre, hier zu bleiben“, sagte er. Das sei praktisch eine Zusage. Bei der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge hatte die Stadt auch diese Halle ins Auge gefasst. Strohe war deshalb froh, dass die Funkentöter sich für die 43. Sitzung keinen Ausweichort suchen mussten. Ebenso wie Anke Boehnert vom Damenkomitee Goldige Herzen, die die Veranstaltung schon seit Jahren besucht. Sie wünschte den Funkentötern zum Jubiläum „viermal elf Jahre weiterhin funkensprühenden Spaß“.