Karneval in Duisdorf, Lengsdorf und Lessenich

Wo aus der Bonna die „Bonnerin“ wird

Duisdorf. Auch in Bonns westlichem Stadtbezirk lässt sich nicht länger übersehen, dass es mit Riesenschritten auf Karneval zugeht. Am Wochenende gab es mehrere Veranstaltungen für Groß und Klein.

Es war zwar „erst“ die 43. Sitzung der Bonner Funkentöter, aber sie feierten trotzdem ein jeckes Jubiläum: In diesem Jahr wird die Karnevalsabteilung der Bonner Feuerwehr viermal elf Jahre alt – eigentlich erst im September, aber so lange wollte der Verein nicht warten. Und so zelebrierte man diesen Anlass schon am Samstag bei der Sitzung in der Schmitthalle.

Der Funkentöter-Elferrat marschierte mit den Beueler Stadtsoldaten ein, und Sitzungspräsident Frank Hofmann hatte extra dafür seine Feuerwehruniform angelegt. Die Sitzung moderierte er aber in karnevalistischem Rot. Er kündigte als Redner „Ne kölsche Köbes“ Axel Höfel und „Dä Tuppes vom Land“ Jörg Runge an, die es mitunter schwer hatten, weil sich, wie Hofmann schon bei seiner Begrüßung auch anmerkte, viele Besucher in der ausverkauften Halle schwertaten mit dem Zuhören.

Neben den Beueler Stadtsoldaten tanzten die Palm Beach Girls und der Tanzkorps Dürscheder Mellsäck, zudem gab es Musik von Norbert Conrads, den Räubern, den Cöllnern, den Domstürmern und den Big Maggas. Die Sitzung ging schließlich in eine Karnevalsparty über.

Die Termine für die nächsten Sitzungen in der Schmitthalle stehen laut Senatspräsident Peter Strohe schon. „Wir haben die Option für die nächsten drei Jahre, hier zu bleiben“, sagte er. Das sei praktisch eine Zusage. Bei der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge hatte die Stadt auch diese Halle ins Auge gefasst. Strohe war deshalb froh, dass die Funkentöter sich für die 43. Sitzung keinen Ausweichort suchen mussten. Ebenso wie Anke Boehnert vom Damenkomitee Goldige Herzen, die die Veranstaltung schon seit Jahren besucht. Sie wünschte den Funkentötern zum Jubiläum „viermal elf Jahre weiterhin funkensprühenden Spaß“.

Karneval in Lengsdorf

Wie ist die korrekte Bezeichnung von Patty I.? Das weiß doch jedes Kind in Bonn – sollte man meinen. Mit „Prinzessin“ lag das kleine Bienchen, das zwischen Cowboys, Köchinnen, vielen kleinen Prinzessinnen und Schiffskapitänen den Bereich vor der Bühne im Vereinshaus Lengsdorf bevölkerte, leider weit daneben. Näher kam ein Clown mit seinem Vorschlag: „Bonnerin“ rief er im Brustton der Überzeugung ins Mikro, das ihm Prinz Mirko I. hinhielt. Das war der Lacher des Nachmittags. Das Bonner Prinzenpaar besuchte das Kinderkostümfest „Kids, Kamelle, Karneval“ der Bonner Ehrengarde, wo das Kinderprinzenpaar und Moderatorin Nicole Röttgen, Bonna vor 19 Jahren, mit den kleinen Jecken Stoptanz und anderes spielten. Auch Tollitäten aus Buschdorf, Dransdorf und Bad Godesberg kamen vorbei, daneben tanzten das Kadettencorps der Ehrengarde und das Kadettenkorps der Bonner Stadtsoldaten.

Karnevalsfeier in Lessenich

„Ich sehe Cowboys, Indianer und Prinzessinnen, aber keinen Prinzen“, stellte Nadine Heinzler fest, die mit Jacqueline Schlösser den Kinderkarneval in der Lessenicher Mehrzweckhalle moderierte. Deshalb kündigte sie kurzerhand ihren Bruder an, der als Prinz Kilian I. die KG Lessenicher Sterne durch die Session führt. Der übte mit den vielen kleinen Besuchern das Kamellerufen und schmiss dann auch welche.

Die Halle war ausverkauft. Ein Vampir plauderte mit Spider-Man, Cäsar stellte sich neben Darth Vader vor die Bühne, von Stinktier über Einhorn bis Mumie war alles vertreten. Die Eltern standen bei den Waffeln an, während ihre Kinder sich austobten. Auch Kinderprinzessin Mara I. aus Röttgen hatte Kamelle mitgebracht. Außerdem traten die Lessenicher Sterne, die Alpenrosen Witterschlick, Prinz und Bonna und die Stadtgarde Meckenheim auf. Einer der zahlreichen Höhepunkte war die Zaubershow mit Herani, der nachher auch Luftballontiere bastelte. Von der GDKG kam Kinderprinzessin Shakira I., die am Sonntag im Dransdorfer Festzelt den Kinderkarneval feierte, mit einer Tanzgruppe.