Karnevalssitzung im Haus Hohenhonnef

Die Bühnenstürmer sind von null auf hundert

HOHENHONNEF. Bei der traditionellen Karnevalssitzung im Haus Hohenhonnef tanzt das Dreigestirn und alle tanzen mit. Die hauseigenen Bühnenstürmer und viele Gäste machen Stimmung. Die Fäden für das närrische Stelldichein liefen wieder bei der KG Löstige Geselle Bad Honnef zusammen.

Von null auf hundert! Kaum war der Elferrat der KG Löstige Geselle unter Trommelklang mit Sitzungspräsidentin Marion Kock in den Festsaal von Haus Hohenhonnef eingezogen, legten die Bühnenstürmer so richtig los. Sie trommelten, was das Zeug hielt. Alle karnevalistischen Hits hatte die Gruppe auf Lager und erzeugte eine fantastische Stimmung. Bewohner und Mitarbeiter aus den Wohnhäusern der Hohenhonnef GmbH hatten sich verkleidet und tanzten im Rhythmus. Mehr als eine halbe Stunde schlugen die Bühnenstürmer auf die Trommelfelle – eine echte Hausnummer.

Kaum war die Bühne frei, legten die als Clowns gekleideten Old Stars der Großen Selhofer KG los. Sie gaben mit ihrem schönen Auftritt aber nur die Vorhut: Vor der Tür wartete bereits Halt-Pol-Präsident Jörg Pütz mit dem Siebengebirgs-Dreigestirn. Die Bewohner von Haus Hohenhonnef bereiteten Prinz Michael II., Bauer Johannes und Jungfrau Winni einen herrlichen Empfang. Und beim Tollitäten-Tanz „Jetzt geht’s los“ waren auch die Hohenhonnefer nicht mehr aufzuhalten. Gemeinsam ging’s im Takt – auf der Bühne und davor.

Marion Kock und Co-Moderator Mario Hundsdörfer vom Sozialdienst Hohenhonnef verteilten die Orden, die in Handarbeit liebevoll hergestellt worden waren und bunte Farbtupfer zwischen all dem Karnevalistenmetall bildeten. Prinz Michael war sich mit Bauer und Jungfrau einig: „Diese Orden bekommen einen Ehrenplatz in unserer Sammlung.“

Ein besonderer Auftritt

Die Tollitäten waren begeistert. „In die Gesichter der Menschen zu schauen, wie sie sich freuen und wie sie frohen Herzens Karneval feiern, wie sie tanzen und mitschunkeln, war ergreifend“, sagte Michael II. hinterher. Ganz fasziniert war das Dreigestirn vom Mitmacheffekt. „Wie sie uns kopiert haben beim Tanzen, war einfach toll“, meinte Jungfrau Winni. „Dieser Auftritt hier war etwas Besonderes für uns“, betonte Bauer Johannes.

Die KG Löstige Geselle bestreitet seit mehr als 50 Jahren den Karneval auf Hohenhonnef. Angefangen hatten die Löstige noch zu Zeiten der Lungenheilstätte; als dann Hohenhonnef eine Heimstatt für behinderte Menschen wurde, hielt die KG an diesem sozialen Engagement fest. Als Gast seit mehr als 20 Jahren dabei ist auch die KG Klääv Botz.

Die Aegidienberger rückten auch diesmal mit der ganzen Mannschaft an – mit Prinzenpaar Peter IV. und Aegidia Franzi I. an der Spitze und dem Spielmannszug. „Vor genau 20 Jahren stand ich mit meiner Frau Karin da oben als Prinz Jörg I. und Aegidia Karin I.“, erinnerte sich Jörg Adelt. „Das erscheint mir wie gestern.“ Jetzt bildet seine Tochter mit ihrem Mann das Prinzenpaar. Und während auf der Bühne gesungen und geschunkelt wurde, tanzte Präsident Oliver Fröhlke mit dem Publikum. Ordenstausch dann auch hier, ehe der TC Vettelschoß für seinen feinen Tanz gefeiert wurde.

Für Sitzungspräsidentin Marion Kock gab es am Schluss ebenso wie für ihren ganzen Elferrat und auch für Vizebürgermeister Peter Profittlich die Hohenhonnef-Orden. Mario Hundsdörfer bedankte sich für das Engagement der Löstige Geselle. Und die leuchtenden Augen der Hohenhonnefer waren ihnen Lohn für die Mühe.