Dä Tuppes in Niederdollendorf

Küzengarde Oberdollendorf lud zur Kostümsitzung

Auch liebreizende Tanzmariechen hielten bei der Kostümsitzung der Küzengarde Einzug in die Turnhalle des Schulzentrums Niederdollendorf. Da hielt es die Jecken im Saal nicht mehr auf ihren Sitzen.

NIEDERDOLLENDORF. Das Publikum im "Gürzenich" an der Friedenstraße erhob sich spontan zum Applaus. Die Besucher der Kostümsitzung der Küzengarde Oberdollendorf feierten einen ganz Großen der Bütt: Dä Tuppes vum Land alias Jörg Runge.

Mit seiner Rede in Reimform ließ er Lachtränen kullern. Er blickte in die Zukunft, wenn 2050 Köln nicht mehr am Rhein, sondern am Meer liegt, es nur noch Ballermann statt Karneval gibt und der Elferrat mit den "Körperwelten" auf Tournee geht. Der Hellseher in der Bütt prognostizierte für 2090 die Fertigstellung der Kölner U-Bahn. "Dann geht kurz darauf der Stern zu Bethlehem wieder auf." Der Grund: Dann ist auch der Berliner Flughafen fertig.

Dä Tuppes ahmte auch den gebeugten Gang der "Dauer-iPhone-Nutzer" nach und sagte den Rückgang in die Steinzeit voraus, nachdem "die Menschen den aufrechten Gang Millionen Jahre geübt haben". Aber die Verblödung im Google-Zeitalter sei ohnehin programmiert. "Wer ist Pythagoras? Der singt voll krass. Und wer ist Angela Merkel? Das fällt mir gleich ein, das muss die Neue von Lothar Matthäus sein."

Präsident Fritz Wenzel zündete eine Rakete. Und zum Abschied gab es gleich zwei Flaschen Wein, denn Dä Tuppes fuhr doppelte Schicht. Weil die "Rabaue" Verspätung gemeldet hatten, reimte er einfach weiter. Präsident Wenzel: "Und das will er nicht bezahlt haben." Dafür erhielt Runge Sonderbeifall in der Heimat seines Kollegen und Vorbilds Willi Armbröster.

"Denn wenn dat Trömmelche jeiht..." Frontmann Peter Kempermann stand parat, schaltete mit seinen "Rabaue" in den fünften Gang und holte die Jecken im Saal von den Stühlen. Sie sangen und schunkelten mit, wippten und klatschten im Takt der Stimmungsband, die länger als normal spielte: Als Dankeschön fürs Warten, denn die Polizei hatte den Bandbus gestoppt.

Mit dem Siebengebirgsdreigestirn waren die Küze gestartet. Knubbelfutz un Schmalbedaach gefielen mit Verzällcher, Putzfrau Achnes Kasulke zog die Männer durch den Kakao. Sixpack und De Neppeser brachten kölsche Tön auf die Bühne. Die Tanzgruppe "United Dancers" und das Männerballett "Tanzbienen" traten auf. Und noch ein "Ballett": Pirat Bürgermeister Peter Wirtz tanzte mit seiner Vize Cornelia Mazur-Flöer.