Zug in Uthweiler

Muzemandeln für die Jecken

UTHWEILER. Um Glockenschlag 14.11 Uhr startete auch an diesem Rosenmontag wieder der "längste Zoch im Rheinland" am Uthweiler Ortseingang um Punkt 14.11 Uhr.

Mit insgesamt acht Gruppen und zwei Wagen war der Zug bis 17 Uhr unterwegs - und gab ein Paradebeispiel dafür ab, wie einträchtig die Zugteilnehmer und Anwohner den Rosenmontag feiern können.

Die nämlich riefen nicht nur nach Kamelle, sondern hatten links und rechts entlang des Zugwegs regelrechte "Altärchen" aufgebaut, durch die sie die Zuggruppen aufs Beste verköstigten. Mit Muzemandeln, Berlinern und allerlei Deftigem konnten sich unter anderem die Schornsteinfeger der "Uthweiler Dance Company", die Rotkäppchen vom Oberpleiser "Fritten Willi", die Jungen und Mädchen vom Kindergarten "Zwergenland", die Igel des Geburtstagstrüppchens, zahlreiche Olympia-Sportler und natürlich das Uthweiler Kinderprinzenpaar Nepomuk I. und Sina I. stärken, während sie durch die Straßen zogen.

Traditionell fand zum Ausklang des Rosenmontags noch die After-Zoch-Party statt, bei der die Jecken bis tief in die Nacht hinein feierten und die vergangene Session noch einmal Revue passieren ließen. Ein rundum gelungener Schlusspunkt für die Narren.