Pleeser Narren vergeben Orden

Narrenzunft Oberpleis ehrt Heinz Vogt mit dem Dankorden

Er prägt seit Jahrzehnten den Oberpleiser Karneval: Heinz Vogt (2. Reihe, 4.v.r.) ist stolzer Dankorden-Träger.

Er prägt seit Jahrzehnten den Oberpleiser Karneval: Heinz Vogt (2. Reihe, 4.v.r.) ist stolzer Dankorden-Träger.

OBERPLEIS. Seit 1969 ist Heinz Vogt Mitglied der Narrenzunft der Oberpleiser Kolpingfamilie, und seitdem hat er das Jeckentum im Königswinterer Bergbereich geprägt. So war an der Ortshymne beteiligt. Jetzt ist der Träger des Ehrenkreuzes.

Heinz Vogt ist der neue Träger des Dankordens der Narrenzunft der Kolpingfamilie Oberpleis. Sitzungspräsident Andreas Friedrich verlieh das „Ehrenkreuz an der Kette“, so die korrekte Bezeichnung, beim karnevalistischen Abend im Propst-Gerhard-Saal von Sankt Pankratius. Keiner habe in den vergangenen Jahrzehnten den Oberpleiser Karneval mehr geprägt als er, so Friedrich über den Geehrten.

Seit 1969 gehört Vogt der Narrenzunft an, von 1971 bis 2015 bekleidete er im Vorstand unterschiedliche Ämter, darunter als Vorsitzender und als Präsident der Gesellschaft. Seine Verdienste brachten ihm die Titel des Ehrenvorsitzenden und des Ehrenpräsidenten ein. In der Session 1993/94 regierte er als Prinz Heinz III. mit Prinzessin Adelheid I. das Pleeser Narrenvolk.

„Zusammen mit Manfred Bosse, Werner Dohle, Peter Schneider und Edgar Zens hat Heinz Vogt auch 1968 die Dorfspatzen gegründet“, erinnerte Friedrich. Das Quintett schuf mit dem „Pleeser Wind“ 1972 die Ortshymne von Oberpleis, die seitdem vielstimmig zum Abschluss von Proklamationen und Prunksitzungen erklingt. Neben der musikalischen habe der Ordensträger auch eine militärische Laufbahn bei den blau-weißen Funken eingeschlagen, berichtete Friedrich.

Beförderung zum Oberstabsapotheker

Die ernannten Vogt 2001 zum Stabsapotheker und 2008 wegen seiner guten Betreuung dann sogar zum Oberstabsapotheker. Ein so ausgeprägtes Engagement konnte auch dem „Chef-Proklamierer“ der Stadt, Bürgermeister Peter Wirtz, nicht verborgen bleiben. Zu Beginn der Session 2002/03 zeichnete er das karnevalistische Urgestein aus dem Königswinterer Bergbereich denn mit dem karnevalistischen Ehrenorden der Stadt aus.

Während Vogt den Bürgermeisterorden behalten konnte, geht das Ehrenkreuz der Narrenzunft nach einem Jahr an die Gesellschaft zurück. Verewigt wird der Name des Geehrten, indem er in die Kette eingraviert wird. Warum der verdiente Karnevalist diese Auszeichnung erst so spät erhielt, ist so zu erklären: Heinz Vogt war lange im Vorstand der Narrenzunft – und dessen Mitglieder sind als Ordensträger ausgeschlossen.