Karnevalist feiert 90. Geburtstag

Peter Brust steigt kurz in die Bütt

Danke für die Glückwünsche: Peter Brust (links) nimmt die Gratulation von Stephan Eisel vom Festausschuss entgegen. FOTO: FRANK HOMANN

Danke für die Glückwünsche: Peter Brust (links) nimmt die Gratulation von Stephan Eisel vom Festausschuss entgegen.

Bockeroth. Es ist gar nicht so einfach, sich zu dem gut gelaunten Jubilar vorzuarbeiten. Mit kleinen Schritten geht es die Wendeltreppe des Bockerother Hauses hinunter, denn überall stehen schon die Gratulanten.

Sie alle wollen zu Peter Brust, der an diesem Mittwoch mit seiner Familie und Weggefährten seinen 90. Geburtstag feiert. Dass dies keine stocksteife Veranstaltung wird, zeigt schon der Partykeller an sich. An den Wänden hängen um die 2500 Orden - eine Ausbeute aus 68 Jahren Bühnengeschichte. Sie alle gehören dem Geburtstagskind, das ab der Nachkriegszeit kräftig im Karnevalsgeschehen der Städte Bonn, Köln und darüber hinaus mitmischte.

Auch gestern, an seinem Ehrentag, stieg Brust kurz in die Bütt: "Ich freue mich, dass die Bude voll ist, ich habe schon immer gerne in vollen Sälen gesungen", sagte er. Und dazu hatte er in seinem Leben wirklich ausgiebig Gelegenheit. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1945 gründete der geborene Bonner mit Emil Lohmer, Addi Waldmann und Rudi Morche (er starb schon vor vielen Jahren) die Tanzkapelle "Rhing Rollers". Weiter ging es mit der Combo "Vier Sterneburger". Die trat sowohl bei den großen Kölner Karnevalsgesellschaften, wie zum Beispiel den Roten Funken, als auch beim damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer zu Hause auf.

Der Grundstein für eine Parodistenkarriere war gelegt. Auch einige der späteren Kanzler, Willy Brandt, Helmut Schmidt und Helmut Kohl, luden Peter Brust und seine Freunde ein, um ihre humoristische Einordnung der politischen Lage zu bekommen. In späteren Jahren zogen Brust und Emil Lohmer als "Die Zwei mit dem Dreh" mit der Drehorgel von Bühne zu Bühne. Auch mit 80 Jahren wollte sich der Jubilar noch nicht aufs Altenteil zurückziehen. Er trat regelmäßig in Bonner Seniorenheimen auf und brachte unter anderem das Hörbuch "Trotz allem - et war schön" heraus.

Zu den vielen Gratulanten gehörten gestern neben Bürgermeister Peter Wirtz auch Stephan Eisel vom Festausschuss Bonner Karneval. Der Abgesandte brachte dem Geburtstagskind den Orden der diesjährigen Regenten, Michael I. und Tiffany I., mit. "Mein 70. Prinzenorden aus Bonn", bilanzierte Peter Brust. Auch für ihn wird er einen Platz in seinem Partykeller finden.