Wiever in Hennef außer Rand und Band

„Elvis“ und „Tina Turner“ rocken die Hennefer Weibersitzungen

. Rund 800 jecke Wiever feien in Geistingen und Uckerath Fastelovend in sehenswerten Kostümen und mit fetziger Musik. Elisabeth Hambitzer sorgt mit ihrem Auftritt als "Tina Turner" für Furore.

.Jecke Wiever außer Rand und Band: So sah es gestern bei den Weiberfastnachtssitzungen in Geistingen und Uckerath aus. Während zu der Traditionssitzung der Geistinger Schmetterlinge etwa 480 karnevalsfreudige Damen in sehenswerten Kostümen kamen, feierten in Uckerath im Rosensaal des Hotels Landsknecht etwa 350 Wiever bei der Sitzung des Damenkomitees „Mir hale Pool“. Neben der hervorragenden Stimmung einte die beiden Sitzungen die Vorliebe für amerikanische Musik. Während bei den Geistinger Schmetterlingen ein Elvis-Imitator die Puppen tanzen ließ und die Girls der Showtanzgruppe „High Energy“ zu Höchstleistungen anstachelte, brachte in Uckerath Damenkomitee-Präsidentin Elisabeth Hambitzer als Tina Turner den Saal zum Kochen.

Die Geistinger Schmetterlinge

Um 16 Uhr flatterten die bunten Schmetterlinge in Geistingen fröhlich auf die Bühne. Zunächst galt es aber für die Sitzungspräsidentin Kathy Carstensen, einige Ehrungen vorzunehmen. So ernannte sie Bettina Nietzer und Janina Kimmel zu neuen Anwärterinnen bei den Schmetterlingen, zudem erhielt Heike Knepper für ihre 25-jährige Vorstandsarbeit die Gold-Auszeichnung des Bundes Deutscher Karnevalisten. Ingrid Sterzenbach, von 2002 bis 2017 Vorsitzende der Geistinger Schmetterlinge, hat das Amt im vergangenen Jahr an Tanja Dietrich abgegeben. Während der gestrigen Sitzung wurde Sterzenbach zur Ehrenvorsitzenden der Schmetterlinge und Frank Specht, Initiator der Homepage „Hennefer Inspirationen“, zum Ehrensenator ernannt.

Nach diesen Regularien gab es dann aber unter den anwesenden Damen kein Halten mehr. Die Band „Kölsche Adler“ fungierte als „Eisbrecher“ und brachte die Närrinnen mit flotten Interpretationen von „Bläck-Föss-Klassikern“ so richtig in Stimmung. Getoppt wurde das ganze noch von der Showtanzgruppe „High Energy“, die den Karneval mit reichlich Glamour nach Las Vegas verlegten, inklusive Elvis-Imitator, Showgirls. Akrobatik und allem, was dazu gehört. Zu den Höhepunkten der Sitzung gehörte natürlich auch der Auftritt des Hennefer Prinzenpaares Monika V. und Wolfgang IV. sowie ein Gastspiel der Hennefer Stadtsoldaten.

"Mer hale Pol" in Uckerath

Auch in Uckerath feierten die Wiever wie verrückt. Das lag vor allem an Elisabeth Hambitzer, Präsidenten des 88 Jahre alten Uckerather Damenkomitees „Mir hale Pool“. Hambitzer betrat nämlich mit Glitzer-Mini und stilechter Frisur die Bühne des Rosensaals im Hotel Landsknecht und lieferte gemeinsam mit einem halbe Dutzend weiterer „Mir halePool“-Damen“ eine waschechte Tina-Turner-Show ab. Zwar kam die Musik aus der Konserve, aber der Auftritt von Hambitzer und Co. war derartig gut choreografiert, dass es bei Klassikern wie „Nutbush City Limits“, „Simply the best“ oder „Steamy Window“ wirklich kein Halten mehr gab und die jecken Uckerather Wiever den Saal zur Tanzfläche machten. Nach Hambitzers grandiosem Auftritt, zu dem sie nach eigenem Bekunden durch den Besuch einer Travestie-Show inspiriert worden war, hatten es das ebenfalls ausgezeichnete Männerballett „Los Möhnos“ und das Uckerather Prinzenpaar Werner III und Henny I. fast schwer, noch mitzuhalten.