In Sankt Augustin, Siegburg und Hennef

Auf den Weibersitzungen ließen die Möhnen es sich gut gehen

Sankt Augustin/Hennef. Raderdoll wie jedes Jahr haben die jecken Wiever im Kreis gestern die heiße Phase der Session eingeläutet. Die Männer waren, wie es sich an Weiberfastnacht gehört, nur Bühnen-Accessoire, während die Frauen es in bunten Kostümen krachen ließen.

Menden. Ob als hübsches Bund Möhren oder ganz in Pink - die Weiber auf der Damensitzung der KG "Blau-Wieße Essele" Menden wussten sich nicht nur zu verkleiden, sondern auch zu feiern. Bei dem Programm, das KG-Präsidentin Elisabeth Bungartz und Literat Heinz-Josef Bungartz auf die Beine gestellt hatten, kam die gute Laune ganz wie von selbst. Hochkaräter des Kölner Karnevals und lokale Kräfte ließen keine Langeweile aufkommen.

Musikalische Vielfalt war durch Auftritt der Kölsch Fraktion, der Rabaue, von Querbeat und den Klüngelköpp garantiert. Komiker Martin Schopps mit seiner "Rednerschule", Bernd Stelter mit seinem neuen Programm und die Bauchredner Klaus & Willi ließen kein Auge trocken, und die Funken Blau-Weiß Siegburg sowie die Kölner Luftflotte ließen Beine und Mariechen fliegen. Beim Auftritt des Thorrer Schnauzerballetts gerieten die 660 Wiever in der ausverkauften Aula der Gesamtschule Menden schier aus dem Häuschen - ansonsten waren die Männer gestern aber nur an Garderobe und Kasse geduldet.

Hangelar. Zum 19. Mal feierte der TV Hangelar seine Weiberfastnachtssitzung, und der Saal war im Haus der Nachbarschaft mit gut 300 jeck kostümierten Damen voll besetzt. Schon beim Einmarsch des Elferrats in Begleitung der Musikgruppe "Gulaschkapell" hielt es die Wiever nicht mehr auf ihren Sitzen, und zur Ruhe kommen sollten sie so bald nicht.

Präsidentin Gerda Oellers und ihre Truppe setzten vor allem auf die bewährten eigenen Kräfte und brachten mit eigenes einstudierten Sketchen den Saal zum Toben. In ihrem "Talentschuppen" etwa parodierten sie das andere Geschlecht vom Volksrocker aus Kölle bis zu Mickie Krause.

Doch auch die Männer selbst durften auf die Bühne - Otto Deibler und seine "Flugplatzelfen" hatten sich etwas Besonderes ausgedacht und führten als Holländerinnen verkleidet einen Holzschuhtanz auf. Nicht fehlen durften die Hangelarer Ehrengarde und Sankt Augustins Prinzenpaar Denis I. und Katharina I., komplettiert wurde der Reigen durch Die Kalauer, die Luftflotte und die Cölln Girls.

Buisdorf. Zu ihrem 85-jährigen Bestehen ließen sich die Fidelen Deichhäuserinnen um Präsidentin Marlies Meyer nicht lumpen. Kein Geringerer als Star-Trompeter Bruce Kapusta beehrte sie auf ihrer Weibersitzung, die traditionell nicht in Siegburg, sondern im Haus Buisdorf stattfand. 150 Gäste schunkelten schon kräftig mit, als De Knollis ihren Hit "Rievkooche" auf den Neil-Diamond-Klassiker "Sweet Caroline" zum Besten gaben.

Die 2 Lausbuben, Ne bonte Pitter und die Helligen Knäächte un Mägde waren nur einige der Namen, die in Buisdorf für ausgelassene Stimmung sorgten. Da ließen es sich auch Prinz Rafael I. und Siegburgia Daniela nicht nehmen, den Deichhäuserinnen einen Besuch abzustatten.

Mülldorf. Die Damen-KG Sonnenschein machte ihrem Namen mal wieder alle Ehre und feierte mit gut 400 Frauen gut gelaunt in der Mülldorfer Mehrzweckhalle. Obwohl die Frauen natürlich im Mittelpunkt standen, bekamen auch die Männer genug Beachtung. So musste Jürgen Betzen, Zeugwart der Sankt Augustiner Prinzengarde, einen ganz besonderen Titel verteidigen: Er war zum "schönsten Mann der Garde" gewählt worden, wie Prinzessin Katharina I. verriet - und musste, ausgestattet mit Lippenstift und Pompons, beim Tanz zu "I'm a Barbie Girl" beweisen, dass er diese Ehre zu Recht trägt - Stippeföttche inklusive. Mit "Ne Kistedüvel", den drei Colonias, der Rheinflotte, dem Männerballett "Piefe Mollys", Bernd Stelter und dem Fanfarencorps Düsseldorf-Oberbilk sorgten im Anschluss noch einige andere Herren dafür, dass die Möhnen es sich gut gehen lassen konnten.

Hennef-Geistingen.  Sie flattern wie eh und je, die bunten Falter der KG "Geistinger Schmetterlinge". Erst kürzlich hatten sie ihr 90-jähriges Bestehen gefeiert, und gestern gab es die traditionelle Weiberfastnachtssitzung der Schmetterlinge in der Aula der Hauptschule an der Wehrstraße. 440 jecke Wiever waren gekommen, um zünftig "Wieverfastelovend zu fiere". Eigentlich sind Männer erst am Abend zugelassen, aber die Schmetterlinge hatten direkt zu Beginn der Sitzung drei Herren auf der Bühne.

Nicht ohne Grund, denn Sitzungspräsidentin Katharina Kirstges ernannte Bürgermeister Klaus Pipke, Udo Labertz, seines Zeichens Literat der KG "Quer durch de Waat", und Pfarrer Hans-Josef Lahr, der mit einer quietschgelben Punk-Perücke die Bühne betrat, zu Ehrensenatoren der KG. Ins Auge fiel auch das nagelneue Bühnenbild, das sich die flotten Falter anlässlich des 90-jährigen Bestehens gegönnt hatten.

Bis zum Abend ließen es die jecken Wiever richtig krachen. Die Schmetterlinge hatten für die Sitzung wieder ein tolles Programm zusammengestellt und boten mit der deftigen Musik der "Gulaschkapell" sowie den akrobatischen Showtanzeinlagen der "Golden Girls and Boys" noch einige Höhepunkte.