Bilanz der Kreispolizeibehörde

Aus Sicht der Polizei setzt sich die friedliche Entwicklung der Karnevalstage auch bei den Rosenmontagszügen fort. Das teilten die Beamten in einer ersten Bilanz am frühen Montagabend mit. Fröhlich und ohne besondere Vorkommnisse bejubelten die Jecken die 19 Rosenmontagszüge im Zuständigkeitsbereich der Kreispolizeibehörde. Dies habe besonders für die großen Umzüge, wie Siegburg und Eitorf gegolten, so die Polizei.

Eine 56-jährige Siegburgerin sorgte am frühen Nachmittag kurzfristig an der Luisenstraße für Aufregung, als sie aus einem Wohnungsfenster hinaus Flaschen auf die Straße warf. Die alkoholisierte Frau wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. In Eitorf meldete ein Unbekannter Pöbeleien durch eine Gruppe südländisch aussehender junger Männer. Diese Information stellte sich laut Polizei als Falschmeldung heraus.

Kurz nach dem Zugende in Much musste gegen 17.15 Uhr ein 17-Jähriger aus Neunkirchen-Seelscheid mit augenscheinlichen Stichverletzungen auf der Hauptstraße vom Rettungsdienst behandelt werden. Laut Zeugen flüchtete ein Mann in einem braunen Hundekostüm, der als Verdächtiger in Frage kommt, vom Tatort. Die Fahndung dauert an. Die Schwere der Verletzungen sowie der Tathintergrund seien noch unklar. Nach Ende der Züge registrierten die Beamten bei After-Zoch-Partys erste Delikte im Bereich der Körperverletzungen.