Nostalgiesitzung in Hennef

Hennefer Karnevalisten feiern "Flüstersitzung" in Meys Fabrik

„Janz höösch und Alaaf“ heißt es auf der Nostalgiesitzung der Hennefer Karnevalsgesellschaft. FOTO: EISNER

„Janz höösch und Alaaf“ heißt es auf der Nostalgiesitzung der Hennefer Karnevalsgesellschaft. FOTO: EISNER

HENNEF. Leiser war's, aber nicht weniger Stimmung: Die 1. Hennefer Karnevalsgesellschaft feierte unter dem Motto "Janz höösch und Alaaf" eine nostalgische "Flüstersitzung" mit Büttenreden und kölschen Krätzchen.

Viel von ihrem ursprünglichen Charakter hätten die Karnevalssitzungen in den vergangenen Jahren laut einigen Hennefer Jecken eingebüßt. „Darauf sind wir in der Vergangenheit öfters angesprochen worden“, sagte Pit Raderschad, Ehrenpräsident der 1. Hennefer Karnevalsgesellschaft.

Um auch den Wünschen der Traditionalisten Rechnung zu tragen, wagte die KG am Sonntagnachmittag ein kleines Experiment und hatte unter dem Motto „Janz höösch und Alaaf“ zu ihrer ersten, rein nostalgischen, so genannten „Flüstersitzung“ in die Meys Fabrik eingeladen. Vor ausverkauftem Haus führten die beiden Ehrenpräsidenten Pit Raderschad und Frank Rondorf durch ein Programm, dass vor allem an die guten alten Tage mit Büttenreden, kölschen Krätzchen und musikalisch leiseren Tönen erinnern sollte.

Als Künstler wartete die KG mit „Knallkopp“ Dieter Röder, Wicky Junggeburth, „et Klimpermännche“ Thomas Cüpper, dem Sänger Norbert Conrads und der „Kölschfraktion“ auf, die allesamt dafür bekannt sind, das Urkölsche zu pflegen. Besonders Conrads ließ am Anfang der Sitzung als „Eisbrecher“ mit wundervoller Stimme die alten Willi Ostermann-Schlager wie „Heimweh noh Kölle“ wieder aufleben.

Das Publikum zeigte sich begeistert von der nostalgischen Sitzung, die von der KG auch im nächsten Jahr angeboten wird.

Am kommenden Freitag lädt die Karnevalsgesellschaft ab 18 Uhr zur restlos ausverkauften Kostümsitzung in die Mehrzweckhalle Meiersheide ein. „Bernd Stelter“, „Miljö“ und „Querbeat“ werden dafür sorgen, dass auch diese Sitzung, die mehr für die jüngeren Jecken gedacht ist, zu einem Erfolg wird. So schaut die KG künftig in beide Richtungen, nämlich in die Vergangenheit und in die Zukunft, damit alle Hennefer Narren auf ihre Kosten kommen.