Jecke küren ihre Tollitäten im Dreier-Pack

<b>Echte Prinzen</b> stonn zesamme: Vereint schunkeln die frisch gekürten Tollitäten aus dem Niederkasseler Norden auf der Bühne des Lülsdorfer Gymnasiums.

<b>Echte Prinzen</b> stonn zesamme: Vereint schunkeln die frisch gekürten Tollitäten aus dem Niederkasseler Norden auf der Bühne des Lülsdorfer Gymnasiums.

Erstmals heben die Karnevalsvereine aus dem Niederkasseler Norden ihre Majestäten gemeinsam auf den Schild - Finanzieller Druck führt zum närrischen Dreiklang

Niederkassel. Kurz nach 22.30 Uhr am Samstag war der historische Moment für die Niederkasseler Jecken gekommen. Erstmals in den Annalen der Stadt standen drei soeben proklamierte Majestäten auf der Bühne und präsentierten sich den 440 begeisterten Narren im Saal.

Das Geheimnis für den bahnbrechenden Stimmungsabend: Alle vier Karnevalsvereine in Niederkassels Norden, die IG Karneval "Blau-Gelb" Niederkassel, die KG "Rut-Wiess" Ranzel, die KG "Grün-Gelb" Niederkassel und die KG "Grün-Weiß" Lülsdorf hatten ihre vergnüglichen Treiben zum Sessionsauftakt zu einem einzigen Narren-Reigen in der Aula des Kopernikus-Gymnasiums gebündelt. Ein Versuchsballon, der ob breiter Zustimmung bei den Jecken bald zur festen Einrichtung werden dürfte.

Ein Blick in die proppenvolle Aula genügte, um sich davon zu überzeugen, dass sich das Joint Venture gelohnt hatte. Ob Musikkorps oder Tanzmariechen, ob Prinzenabordnung oder Showtanzgruppe - Schlag auf Schlag bahnten sich die Formationen der Vereine ihren Weg durch das Jeckenmeer, so dass die Fastelovends-Freunde gleich im Stehen weiterfeierten.

Als erstes war die Bühne für das Kinderprinzenpaar von Niederkassel reserviert: Prinzessin Bianca I. (Neff), die just auch noch Geburtstag hatte, ist zehn Jahre alt und wurde in Porz geboren. Ihre Lieblichkeit mag Inlinern, Schwimmen, lacht und tanzt gerne - seit sieben Jahren bei den Blau-Gelben.

Voller Tatendrang ist auch Prinz Tobias I. (Müller). Der Neunjährige, in Leverkusen geboren, liebt Schwimmen, Turnen und ist Pressesprecher des Kinder- und Jugendparlaments.

Richtig krachen ließ es bei seinem Auftritt auch der neue "Wohlfühl-Prinz" aus Ranzel. Dass sich Prinz Andreas I. (Brodesser) nach eigener Aussage "pudelwohl" in seiner KG fühlt, sah man dem 36-jährigen Kfz-Mechaniker-Meister beim Bad in der Menge förmlich an.

Prinz Andreas I., dessen tanzbegeisterte Tochter Sabine seit sechs Jahren bei den KG-Tanzmariechen für Furore sorgt, stehen mit seinem Adjutant und Cousin Peter Oberhäuser sowie seinem Bruder Thomas Brodesser erfahrene Kräfte zur Seite.

Von sich Reden machen dürften in der Session auch die dritten im Bunde: Erstmals schickt Lülsdorf mit Prinz Martin I. (Stauder) und Prinzessin Nicole I. (Reif) ein Prinzenpaar ins Rennen. Prinz Martin, ist nicht nur ein waschechter Lülsdorfer Jung, sondern mit seinen 34 Jahren auch ein echter Nachwuchsnarr.

Seit 20 Jahren spielt er im Tambourcorps Niederkassel und seit einem Jahr ist er Elferratsmitglied in der KG. Auch Nicole I. ist trotz ihrer 24 Jahre kein unbeschriebenes Blatt in Sachen Karneval: Die Reisekauffrau ist Närrin aus Leidenschaft und gehört seit diesem Jahr dem Damenelferrat der KG an. Dieter Becker wird die Lülsdorfer Tollitäten als "Adju" begleiten.

Dass die Dreifach-Proklamation aus der Aula ein Tollhaus machte, versetzte Jupp Thiel, Sprecher der Ranzeler KG, in Hochstimmung. Schließlich war der gemeinsame Sessionsauftakt ein Experiment: "Die Überlegung lag nahe, weil alle Vereine unter finanziellem Druck leiden.

Da lassen sich noch viele gemeinsame Veranstaltungen denken." Laufe es weiterhin so gut, werde aber der Platz knapp. Daher greift Thiel die Forderung vieler Vereine nach einer größeren Halle auf. "Wir hätten 800 Karten verkaufen können."