Siegburger Kreishaus

Landrat empfängt Karnevalsprinzen aus Bonn und der Region

SIEGBURG. Rund 70 Tollitäten mit Gefolge aus dem Kreisgebiet und Bonn waren zum Prinzenempfang von Landrat Sebastian Schuster ins Kreishaus gekommen. Der Empfang war aber auch ein Abschied von Kreisdirektorin Annerose Heinze.

Landrat Sebastian Schuster hat sicher für gewöhnlich schon alle Hände voll zu tun, aber bei Prinzenempfang im großen Sitzungssaal des Kreishauses erst recht: Gut und gern 70 Tollitäten mit Gefolge aus dem Kreisgebiet und der Stadt Bonn waren nach Siegburg gekommen, und da hatte Schuster nun reichlich Hände zu schütteln und Bützchen in Empfang zu nehmen. Fein mit Smoking gekleidet und mit ordentlicher Komiteemütze auf dem Kopf war er umringt von Prinzen, Prinzessinnen, Jungfrauen und Mariechen. Vizelandrat Sebastian Hartmann (SPD) unterstützte – passend links vom Landrat stehend – und mochte auf Nachfrage kein „Groko alaaf“ ausrufen, sondern lieber ein „Rhein-Sieg-Kreis alaaf“.

Batterien von Kölschfässern waren aufgebaut, um durstige Kehlen zu schmieren, aber auch Orangensaft, Sekt und Mineralwasser wurden gereicht. Tabletts voll mit Letzteren trugen die „Heinze(l)mädchen“ herum, denn Kreisdirektorin Annerose Heinze – passend in eine Generalsuniform gekleidet – geht nach elf Jahren im Amt am Aschermittwoch in Altersteilzeit. Da wird sie sich dann vermehrt dem Wohlergehen des 1. FC Köln widmen, was Schuldezernent Thomas Wagner veranlasste, in einem FC-Trikot zum Empfang zu kommen – mit Schriftzug „Tschö Anne, come on FC“ auf dem Rücken.

Auch der Sessionsorden ist Heinze gewidmet

Auch die Landtagsabgeordnete Katharina Gebauer zeigte für den Verein vom Rhein ein Herz und war in Rot-Weiß erschienen. So wurde der Prinzenempfang auch ein kleines bisschen zum Abschied von der beliebten Kreisdirektorin. Ihr gewidmet ist auch der diesjährige Sessionsorden des Kreises mit dem Motto „Immer dobei – immer jraaduss“.

Über den Rhein auf die „schääl Sick“ waren indes nicht nur die jecken Würdenträger aus dem Rhein-Sieg-Kreis gekommen, wie etwa aus Meckenheim, Rheinbach, Alfter, Wachtberg, Bornheim und Swisttal. Auch Ashok Sridharan, der Bonner Oberbürgermeister, war über den Rhein ins Kreishaus geeilt. Er hatte auch gleich das Bonner Prinzenpaar Alexandra III. und Dirk II. mitgebracht. Eine Pflicht, nach Siegburg zu kommen, sei es nicht, sagte Sridharan, im Gegenteil, es sei ein „angenehmes Vergnügen, schließlich habe ich meine kommunale Laufbahn 1995 bei der Kreisverwaltung begonnen“.

So feierte eine große Schar von Karnevalisten, Prominenten, Politikern und anderen Gästen einen fröhlich bunten Prinzenempfang mit viel Alaaf und Gesang. Mittendrin auch Kreiswirtschaftsförderer Hermann Tengler, verkleidet als Leopard und kaum zu erkennen, was aber wohl nicht bedeuten sollte, dass die Kreisverwaltung ein Dschungelcamp wäre.