Weiberfastnacht in Hennef-Uckerath

Uckeratherinnen halten nach Cowboys Ausschau

Wo bleibt Old Shatterhand? Das Uckerather Damenkomitee „Mir hale Pool“ als Cowgirls bei seiner Country Party.

Wo bleibt Old Shatterhand? Das Uckerather Damenkomitee „Mir hale Pool“ als Cowgirls bei seiner Country Party.

Hennef-Uckerath. Eine lustige Cowgirl-Bande waren die jecken Wiever des Uckerather Damenkomitees „Mir hale Pool“, als sie statt zur schnöden Weiberfastnachtsfeier zu einer Country-Party einluden.

Stilecht vom Stetson-Imitat bis zum Spielzeugrevolver schossen die Damen stimmungsmäßig scharf, als sie den mit mehr als 300 Gästen gefüllten Rosensaal des Hotels Landsknecht mit ihrem Mottotanz „Ich will nen Cowboy als Mann“ so richtig einheizten.

„Bei uns dürfen auch Männer an der gesamten Sitzung teilnehmen“, sagten Susi Bois, 1. Vorsitzende des Damenkomitees und Elisabeth Hambitzer, Präsidentin von „Mir hale Pool“. Das Damenkomitee, das mittlerweile seit 87 Jahren besteht und 27 aktive Mitgleider zählt, hatte ein jeckes Programm zusammengestellt, bei dem kaum Wünsche offen blieben. Neben dem Männerballett „Los Möhnos“ waren es vor allem die Auftritte des Tanzcorps der Westerwaldsterne sowie der Karnevals-Showband „De Botzedresse“, die dafür sorgten, dass es kein Halten mehr gab.

Auch die Uckerather Tollitäten – sowohl das Kinderprinzenpaar Emma I. und Niklas II. als auch das Uckerather Prinzenpaar Manni I. und Monika II. samt Gefolge – ließen es sich nicht nehmen, den jecken Wievern des Damenkomitees ihre Aufwartung zu machen und es als „Jecke vum Land“ so richtig krachen zu lassen. Nach dem offiziellen Teil des Programms feierten die Gäste noch bis tief in die Nacht.